https://www.faz.net/-ge5

Bundespräsidentenwahl : Ein Mann des Volkes

Köhlers Verbleiben im Amt entspricht dem Willen des Volkes. Doch ließ das politische Establishment Berlins den Bundespräsidenten selbst am Tage seiner Wiederwahl spüren, dass es die Begeisterung der Bürger nicht teilt.
Eva Luise Köhler: Glaubwürdiges Engagement

Eva Luise Köhler : Mitgewählt - „die Frau an seiner Seite“

Das Gerücht, Eva Luise Köhler habe ihren Mann mit den Worten „Fünf Jahre sind genug“ von einer weiteren Amtszeit abgeraten, ließ die Gattin des Bundespräsidenten flugs dementieren. Als „First Lady“ dient sie als unbezahlte ständige Mitarbeiterin des Staatsoberhauptes.

Bundespräsidentenwahl im Fernsehen : Wo ist Lammert?

„Spannend“ wird es vor der Bundesversammlung, zur Eröffnung, beim Beginn des Wahlgangs, vor, während und nach der Auszählung - und als Horst Köhler wiedergewählt ist, folgt die spannende Frage, was das nun für die Bundestagswahl bedeute. Live-Fernsehen ist seiner Zeit stets voraus.

Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

Seehofers Flüchtlingspolitik : Fahrlässige Quote

Es war Horst Seehofer selbst, der als bayerischer Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender mit scharfen Worten die Einladungspolitik der Kanzlerin geißelte. Jetzt zaubert er eine Quote aus dem Hut – und setzt fahrlässig einen Anreiz für die Flucht.

Saudisches Militär : Bedingt abwehrbereit

Saudi-Arabien hat trotz Hochrüstung die Angriffe auf seine Ölindustrie nicht verhindern können. Dagegen würde auch deutsche Waffentechnik kaum etwas ausrichten. Die Diskussion über ein Waffenembargo weckt nur Befürchtungen bei Verbündeten.

Polizeigewalt : Mehr Offenheit

Polizeigewalt muss ordnungsgemäß verfolgt werden. Alle Polizisten unter Generalverdacht zu stellen, ist jedoch fehl am Platz.

Angriff auf Ölanlagen : Schlag ins Herz Saudi-Arabiens

Amerika hat sich lange für globale Ordnungsaufgaben zuständig gefühlt. Nun testen seine Gegner, wie weit es damit noch her ist. Jene, die auf eine militärische Eskalation setzen, sollten ihren Willen nicht bekommen.

Nach Interviewabbruch : Es bleiben viele Fragen an Höcke

Die Aufregung über den Interview-Abbruch und die Drohungen von Björn Höcke verstellt den Blick auf die eigentliche Frage: Wes Geistes Kind ist der AfD-Politiker?

Politisches Engagement : In Altenstadt und anderswo

Die Helden der Demokratie sind in Wahrheit die armen Schweine der Demokratie. Immer weniger wollen ihre Arbeit machen. Das freut die Extremisten.

Zweite Amtszeit für Horst Köhler : Eine Wahl ist überstanden, die nächste im Sinn

Köhler gegen Schwan: Nach Monaten eines Wettbewerbs, der keiner sein durfte, siegt der Amtsinhaber gegen eine hartnäckige Herausforderin. Auch weil ihm dies schon im ersten Wahlgang gelang, wenn auch denkbar knapp, sehen Union und FDP darin ein Signal für einen Erfolg von Schwarz-Gelb im Herbst.
Feridun Zaimoglu: Wo bleibt Lammert?

Bundespräsidentenwahl : Schwans Gesang

So war es im Reichstag wirklich, als Horst Köhler seine Kontrahentin Gesine Schwan besiegte: Der Wahlmann der Grünen und Bayern-Fan Feridun Zaimoglu berichtet über Zählappelle, elend lange Wartezeitungen und Enttäuschungen.
Macht müde Gäule munter: Wundermittel für Mensch und Tier

Fraktur : Tot im Graben

Den Engländern hilft in dieser dunklen Stunde nur noch schwarzer Humor. Und das Wundermittel Ingwer.

Seite 1/2

  • Köhler wiedergewählt : „Ich werde weiter mein Bestes geben“

    Horst Köhler ist für weitere fünf Jahre zum Bundespräsidenten gewählt worden. Der Amtsinhaber erreichte schon im ersten Wahlgang in der Bundesversammlung die absolute Mehrheit von 613 Stimmen und setzte sich damit gegen Herausforderin Gesine Schwan durch. Ein Signal für Schwarz-Gelb?
  • 60 Jahre Grundgesetz : Zukunftsfähiges Provisorium

    Der deutsche Staat feiert Geburtstag, und er feiert ihn so, wie er ist: selbstbewusst, aber ohne Pathos, durch und durch republikanisch, erfreulich krisenfest. Sechzig Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes ruht Deutschland in sich selbst. Selten zuvor hat sich ein Provisorium als so zukunftsfähig erwiesen.
  • Allensbach-Umfrage : Die angesehene Verfassung

    Von „Verfassungspatriotismus“ kann nur bedingt die Rede sein: Die Deutschen zeigen großen Respekt vor dem Grundgesetz - und wissen doch nicht allzu viel über seine Einzelheiten. Diese Achtung wird auch dem Bundespräsidenten zuteil.
  • Kongeniales Verfassungspaar und Widersacher in der Ausgestaltung des Grundgesetzes: Konrad Adenauer und Theodor Heuss im Jahr 1959

    Bundespräsidenten : Zwischen Adenauer und dem lieben Gott

    Heute ist die Stellenbeschreibung für das Präsidialamt geklärt. Als Theodor Heuss vor 60 Jahren zum Präsidenten gewählt wurde, musste um die Bedeutung des Amtes noch gerungen werden. Gegen den Machtmenschen Adenauer zog Heuss den Kürzeren.
  • Superwahljahr : Flucht in Koalitionsprojektionen

    Eine Woche vor der Bundespräsidentenwahl gerät die Abstimmung immer mehr zur Bühne für den Bundestagswahlkampf. Wie die Wahl Gustav Heinemanns vor vierzig Jahren könnte eine Wahl der Sozialdemokratin Schwan dem linken Lager Auftrieb geben.
  • Bundespräsidentenwahl : Durchwählen, bitte!

    Früher wurde „durchgewählt“, um das Fräulein vom Amt zu umgehen und den gewünschten Gesprächspartner direkt zu erreichen. Jetzt soll die SPD Gesine Schwan „durchwählen“, um die Partei vor der Blamage mangelhafter Geschlossenheit zu bewahren.
  • Steinmeier distanziert sich von Gesine Schwan: „Soziale Unruhen nicht herbeireden”

    Gesine Schwan in der Kritik : Soziale Unruhen... in der SPD

    Die Kritik von Steinmeier, Müntefering oder Struck an Gesine Schwans Warnungen vor sozialen Unruhen macht es offensichtlich: Die SPD hat eine Kandidatin für das Präsidentenamt, welche die heutige Parteispitze nicht wollte. Gesine Schwan ist die letzte Hypothek der Ära Beck.
  • Ottfried Fischer, Tölzer „Bulle”, war schon 2004 für die SPD dabei

    Wahl zum Bundespräsidenten : Das Kreuz mit den Promis

    Noch fünf Wochen bis zu „Deutschland sucht den Bundespräsidenten“: Weil am 23. Mai nicht nur Profis, sondern auch bekannte Amateure mitwählen dürfen, ist die Laien-Polit-Show schön unberechenbar - und richtig sexy.
  • Horst Köhler: Rechenspiele für die Wiederwahl

    Bundespräsidentenwahl : Mehrheit für Köhler schrumpft

    Die knappe Mehrheit in der Bundesversammlung für die Wiederwahl von Bundespräsident Horst Köhler ist wegen einer Abstimmungsniederlage der CDU im sächsischen Landtag geschrumpft. Ohnehin ist Köhler neben den Stimmen von Union und FDP auch auf die Freien Wähler angewiesen.
  • Strebt eine weitere Amtszeit an: Bundespräsident Horst Köhler

    Bundespräsidentenwahl : Köhler ist der Favorit, Schwan hat mehr als Außenseiterchancen

    Die Wahl des Bundespräsidenten am 23. Mai markiert den eigentlichen Start in das „Superwahljahr“ 2009 - auch wenn das Staatsoberhaupt nicht vom Volk, sondern von der Bundesversammlung in Berlin gewählt wird. Die Wiederwahl von Amtsinhaber Köhler soll einer bürgerlichen Koalition den Weg bereiten. Gegen ihn kandidieren Gesine Schwan und Peter Sodann.
  • Nicht überrascht: Gesine Schwan wurde zum zweiten Mal um ihre Kandidatur gebeten

    Bundespräsidentenwahl : Die innere Unruhe der Gesine Schwan

    Der Anruf eines unbekannten Abgeordneten reichte, um Gesine Schwan abermals für den Anlauf auf das höchste Amt im Staate zu gewinnen. Doch in der SPD halten es mittlerweile viele für falsch, dass sie gegen den amtierenden Bundespräsidenten antritt.
  • Peter Sodann will „mehr Heiterkeit” ins Schloss Bellevue bringen

    Bundespräsidentenwahl : Linke verteidigt Sodanns Demokratiekritik

    Mit dem Ausspruch, er halte „das, was wir haben, ja nicht für eine Demokratie“, hat der Kandidat der Linkspartei für das Bundespräsidentenamt Peter Sodann scharfe Kritik hervorgerufen: „Schlicht Quatsch!“ Die Linke glaubt dagegen, dass Sodann vielen aus der Seele spricht.