https://www.faz.net/-gpf-t226

Wahlen : Chaos bei Auszählung in Kongo

  • Aktualisiert am

In Goma hängen schon einige Ergebnisse aus Bild: AFP

Nach dem weitgehend friedlichen Wahltagsonntag zeichnet sich in Kongo nun das befürchtete Chaos ab: Der Transport der Urnen wird zum Albtraum, unter den Mitarbeitern der Wahlkommission rumort es. Die Kandidaten verkünden ihnen genehme „Hochrechnungen“.

          2 Min.

          Nach dem weitgehend friedlich verlaufenen Wahltagsonntag zeichnet sich für die Präsidenten- und Parlamentswahlen in Kongo nun das lange befürchtete Chaos bei der Auszählung ab. Zwar zeigte sich die Wahlbeobachtermission der EU in einer ersten Stellungnahme zufrieden mit dem Wahlverlauf und dem Auszählen der Stimmen in den Wahlbüros. Gleichwohl türmen sich seit Mittwoch in zahlreichen der 62 sogenannten Kompilationszentren, in denen die Ergebnisse aus den mehr als 50.000 Wahlbüros erfaßt werden sollen, die Wahlurnen teilweise unter freiem Himmel.

          Auch der Transport der Urnen in diese Zentren wird mehr und mehr zum Albtraum. Statt in geschlossenen Lastwagen werden die Urnen nicht selten mit privaten Pkw und sogar per Mofa angeliefert, was einer Manipulation unterwegs Tür und Tor öffnet. Ohnehin gilt die tabellarische Erfassung der Ergebnisse als Achillesferse dieser Wahlen. Da für die Parlamentswahl mit offenen Listen gearbeitet wurde und alleine in jedem der vier Wahlkreise Kinshasas die Resultate für durchschnittlich 880 Kandidaten ausgewertet werden müssen, drohen die Wahlen an ihrer eigenen Komplexität zu ersticken.

          Mitarbeiter der Wahlkommission begehren auf

          Gleichzeitig rumort es unter den Mitarbeiter der Wahlkommission, die seit Sonntag morgen im Einsatz sind, bislang aber die versprochenen 70 Dollar Entlohnung nicht erhalten haben. Ähnliche Versäumnisse hatten bei der Registrierung der Wähler im vergangenen Jahr zur mutwilligen Zerstörung von CD-Roms mit Wählerdaten durch die Mitarbeiter der Wahlkommission geführt.

          Insgesamt wurden hier 299 Stimmen abgegeben

          Zwar versicherte ein Sprecher der Wahlkommission, die Helfer würden bis zum Wochenende ihr Geld erhalten. Dennoch wurden bereits Fälle bekannt, in denen die Mitarbeiter der Wahlkommission sowohl Wahlbüros als auch Urnen im Stich ließen.

          Jeder verkündet ihm genehme Ergebnisse

          Zudem mehren sich die Verstöße der Präsidentenkandidaten gegen das Verbot, mutmaßliche Teilergebnisse vorab zu verkünden. Insbesondere private Rundfunk- und Fernsehstationen, die entweder Präsident Joseph Kabila oder seinem Vize-Präsidenten und namhaftesten Herausforderer Jean-Pierre Bemba gehören, veröffentlichen seit Mittwoch immer neue „Hochrechnungen“, die jeweils den Sieg ihrer Besitzer voraussagen.

          So ließ Bemba verkünden, er habe 70 Prozent der Stimmen in Kinshasa gewonnen und habe sogar landesweit die erforderliche absolute Mehrheit für einen Sieg bei den Präsidentenwahlen. Im Osten Kongos wiederum, in Bukavu, feierten die Menschen bereits den angeblichen Sieg Kabilas. Die westlichen Botschaften in Kinshasa als auch die UN-Mission in Kongo, Monuc, forderten beide Lager aus Angst vor Zusammenstößen zur Zurückhaltung auf.

          Weitere Themen

          Den Dolch im Rücken

          Rücktritt von Di Maio : Den Dolch im Rücken

          Der Rücktritt von Luigi Di Maio vom Vorsitz der Fünf Sterne belastet schon jetzt die Arbeit der italienischen Regierung. Und der wankenden Bewegung droht am Sonntag schon der nächste Rückschlag.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.