https://www.faz.net/-gpf-7txh8

Kommentar : Schmerzhafter Sieg

Der Parteivorsitzende der sozialdemokratischen SAP ist der Wahlsieger in Schweden Bild: Reuters

Sozialdemokrat Stefan Löfven ist der Wahlsieger in Schweden. Dennoch ist die Aussicht auf die kommenden Jahre bescheiden, er wird eine Minderheitsregierung bilden müssen.

          1 Min.

          Zurück an die Macht eilt die einst stolze schwedische Sozialdemokratie nicht etwa mit großen Schritten. Sie stolpert vielmehr in die Regierungsverantwortung zurück. Zwar wird aller Voraussicht nach bald wieder ein Sozialdemokrat die Regierung führen – doch für Stefan Löfven ist es ein schmerzhafter Sieg, nicht nur wegen des schwachen Ergebnisses. Auch die Aussicht auf die kommenden Jahre ist bescheiden. Lange waren die Sozialdemokraten ihre eigene Minderheitsregierung, Unterstützung holten sie sich bei Bedarf bei einer der übrigen Parteien.

          Mittlerweile sind nicht mehr alle Parteien so einfach für eine Kooperation zu haben: In den vergangenen acht Jahren hat sich ein bürgerlicher Block aus vier Parteien verfestigt, der als „Allianz“ regiert hat – die Preise für eine Zusammenarbeit sind also gestiegen. Zum anderen wären die Sozialdemokraten auf die Unterstützung von Grünen und Linken angewiesen, um über mehr Mandate zu verfügen als ebendiese Allianz – und hätten auch wegen der Stärke der Schwedendemokraten doch keine Mehrheit im Reichstag. Die Regierungsbildung wird kompliziert. Das Regieren umso mehr.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Weitere Themen

          Scholz mit Herz

          SPD-Kanzlerkandidat persönlich : Scholz mit Herz

          Der SPD-Mann will noch immer Kanzler werden. Persönliche Einblicke gewährt er nur wenige. Klar wird bei „Brigitte live“ aber: Der Mann kämpft für die Sache der Frauen.

          Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Nach Beteiligung an Protesten : Kolumbien schiebt Frankfurterin ab

          Die Frankfurterin Rebecca Sprößer flog nach Kolumbien, um Salsa zu tanzen. Dann kam es zu Protesten gegen die Regierung. Sie machte mit – und war damit nicht mehr Journalistin, sondern Aktivistin. Nun muss sie das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.
          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          In sich ruhend: Scholz am Mittwoch bei „Brigitte live“

          SPD-Kanzlerkandidat persönlich : Scholz mit Herz

          Der SPD-Mann will noch immer Kanzler werden. Persönliche Einblicke gewährt er nur wenige. Klar wird bei „Brigitte live“ aber: Der Mann kämpft für die Sache der Frauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.