https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-schleswig-holstein/wahlanalyse-zu-schleswig-holstein-daniel-guenther-eint-die-cdu-18016171.html

Wahlanalyse : Der alternativlose Herr Günther

  • -Aktualisiert am

Getragen von breiter Zustimmung: Daniel Günther am Wahlabend in Kiel Bild: dpa

Die Niederlage der SPD hat in Schleswig-Holstein nicht nur mit dem glücklosen Spitzenkandidaten zu tun. Die vielen neuen CDU-Wähler können wiederum wenig mit Friedrich Merz anfangen – sie eint die Sympathie für ihren Ministerpräsidenten.

          4 Min.

          Wieder kratzt eine Partei bei einer Landtagswahl an der absoluten Mehrheit. Was der SPD im Saarland mit 43,5 Prozent gelang, ging auf das Scheitern von FDP und Grünen an der Fünfprozenthürde zurück. In Schleswig-Holstein erreichte die CDU den gleichen Stimmanteil, aber nicht genügend Sitze im Landtag, um allein zu regieren. Wieder ist es aber eine Landtagswahl, bei der es den Wählern vor allem darum ging, wer das Land regiert: Das ist ganz klar der Amtsinhaber von der CDU, dem die Anhänger praktisch aller Parteien hohe Werte in Sachen Glaubwürdigkeit und Sachverstand zugestehen.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Es ist der Günther-Effekt der CDU. Umfragen zeigten die Partei noch wenige Tage vor der Wahl bei 36 bis 38 Prozent. Die Demoskopen lagen wohl nicht falsch zu diesem Zeitpunkt, viel mehr dürfte es eine Schlussmobilisierung zugunsten des Ministerpräsidenten und seiner Partei gegeben haben. Die Zuspitzung auf die Frage, wer regiert, trug die CDU deutlich über die 40 Prozent hinweg. Mehr als jeder zweite stimmte wegen Günther für die CDU. In der Gesamtbevölkerung erreicht er mit 78 Prozent eine Zustimmung, die kurz vor einer Wahl sogar noch etwas höher lag als bei den bereits sehr beliebten Landesvätern von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, und Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff.

          Die Wähler sahen offenbar keine Alternative - weder bei den Grünen, noch bei der SPD. Thomas Losse-Müller, den die Sozialdemokraten zum Regierungschef machen wollten, genoss in der eigenen Anhängerschaft eine geringere Zustimmung als Günther, das zeigen die Nachwahlbefragungen von Infratest Dimap und der Forschungsgruppe Wahlen. Dass der Partei nicht mal beim Thema Mieten höhere Zustimmungswerte als der CDU beigemessen wurden, ist bezeichnend - und ein Signal des Scheiterns über den glücklosen Kandidaten hinaus.

          Landtagswahl Schleswig-Holstein 2022

          CDU gewinnt viele Wähler von SPD und FDP

          2017
          2022
          Quelle: Infratest dimap, Stand: 9.5.2022, 02:02 Uhr

          Mit Merz können viele CDU-Wähler nichts anfangen

          Im sehr großen Stil gewann die CDU Wähler für sich, die 2017 für die SPD stimmten. Auch die Grünen holten Stimmen von der SPD, ihr Ergebnis wuchs allerdings nicht in die Höhen, die sie sich zu Beginn des Wahlkampfes erträumt hatten. Ihr Ziel, in die Staatskanzlei einzuziehen, verfehlten sie bei weitem. Nur jeder zehnte stimmte wegen Spitzenkandidatin Monika Heinold für die Partei - vor fünf Jahren, als der heutige Vizekanzler Robert Habeck noch in Kiel die Grünen anführte, wirkte er wie ein Magnet für seine Partei. Als Ministerpräsidentin kam die ruhige Finanzministerin für die Menschen ebensowenig in Frage wie Losse-Müller, dem es nicht gelang, die SPD zu beflügeln. Günthers Erfolg ist auch Ausdruck dieser Alternativlosigkeit. Keiner kam nur in die Nähe dessen, als Alternative wahrgenommen zu werden. Ein ernstzunehmender Teil der SPD-Wähler von 2017 blieb diesmal ganz zuhause, was auch die gesunkene Wahlbeteiligung erklären dürfte.

          Die Bundes-CDU erkennt im Wahlerfolg in Kiel eine Bestätigung für den Kurs des Parteivorsitzenden Friedrich Merz, von einem Rückenwind aus Berlin kann jedoch keine Rede sein: Nicht mal jeder zweite CDU-Wähler sieht in Merz den richtigen Parteichef für die nächsten Jahre, nur ein Drittel glaubt, dass er dem Amt des Bundeskanzlers gewachsen wäre. Fast könnte man meinen, ein Teil der Wähler hätte trotz Merz für die Partei gestimmt.

          Landtagswahl Schleswig-Holstein 2022

          SPD verliert massiv Wähler

          2017
          2022
          Quelle: Infratest dimap, Stand: 9.5.2022, 02:02 Uhr

          War das eine Abstimmung über Scholz?

          Eine Landtagswahl ist eine Landtagswahl, keine Abstimmung über die Bundesregierung. So wollten die Sozialdemokraten in Berlin die Schleswig-Holsteiner verstanden wissen. Auch wenn man Losse-Müller nicht offen die Schuld geben wollte, hieß es doch, der Kandidat sei nicht bekannt genug gewesen, womöglich zu spät gekürt, man habe mit den Themen nicht durchdringen können - der Ukrainekrieg und zuvor Corona hätten so vieles überlagert.

          Weitere Themen

          CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Topmeldungen

          Die Ruinen der Stadtverwaltung von Ochtyrka, das in den ersten Kriegswochen heftig umkämpft war, in einer Aufnahme vom 26. Juni.

          Patt in der Ukraine : Ein Waffenstillstand brächte keinen Frieden

          Verliert die Ukraine den Krieg, droht ihr ein Schreckensregime wie in dunklen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Auch der Westen müsste sich auf viel gefasst machen. Deshalb muss er jetzt mehr Waffen liefern.
          Zelle an Zelle: Solaranlagen sollen auch in Deutschland für immer mehr Strom sorgen.

          Rohstoff für Energiewende : Schmutzige Solarzellen

          In Photovoltaikanlagen steckt ein Rohstoff, der nach Ansicht von Fachleuten in China mit Hilfe von Zwangsarbeit und Kohlestrom gewonnen wird. Das wirft einen Schatten auf den Klimaschutz in Deutschland.
          Luftwärmepumpe im Vorgarten eines Einfamilienhauses

          Quasi-Pflicht ab 2024 : Was Sie über Wärmepumpen wissen müssen

          Die Regierung lädt zum Wärmepumpengipfel: Immer häufiger sollen Wärmepumpen Häuser beheizen. Im Altbau kann das teuer werden. Gibt es ab 2024 eine Pflicht? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.