https://www.faz.net/-gpf-8xlve

Wahlabend in Kiel : Die CDU rauscht im „Günther-Zug“ davon

Im Triumphzug zur Wahlparty: Der schleswig-holsteinische Spitzenkandidat Daniel Günther. Bild: Daniel Pilar

Die CDU in Kiel feiert ihren kaum bekannten Spitzenmann Daniel Günther. Die SPD kann ihre schwere Niederlage nach wochenlanger Führung in den Umfragen nicht fassen. Impressionen vom Wahlabend in Kiel.

          5 Min.

          Am Ende war ein Foto zum Symbol geworden. Es zeigte die SPD-Politiker Martin Schulz, Torsten Albig, Ralf Stegner und Manuela Schwesig mit finsteren, voneinander abgewendeten Gesichtern auf einer Zugfahrt. In der öffentlichen Wahrnehmung wurde das sogleich der „Schulz-Zug“, unterwegs in schlechter Stimmung, weil die Genossen schon das Kieler Wahlergebnis ahnten. In Wirklichkeit entstand das Foto in einem Moment, als die Runde gerade erfahren hatte, dass in Lübeck die Abschlusskundgebung des Wahlkampfes womöglich ausfallen müsse, weil ein Sprengstoffhund angeschlagen hatte. Es kam nicht so, aber das Bild war in der Welt.

          Mona Jaeger
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.
          Frank Pergande
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Seine volle Bedeutung scheint das Bild am Sonntagabend zu entfalten, um 18.31 Uhr, im Kieler Landtag, als Torsten Albig und Ralf Stegner die Bühne betreten. Der Applaus des SPD-Publikums setzt erst spärlich ein und hört auch bald wieder auf. Als eine halbe Stunde zuvor die erste Wahlprognose auf der Leinwand neben der Bühne auf der SPD-Wahlparty erscheint, der schwarze Balken den roten deutlich überragte, geht ein Raunen durch den Saal. 26,2 Prozent hat die SPD demnach nur erreicht, vor fünf Jahren waren es 30,4 Prozent. Die Küstenkoalition, also das Bündnis aus SPD, Grünen und SSW, hat keine Mehrheit mehr, das steht schon am frühen Abend fest, abgewählt nach fünf Jahren. Nicht Albig spricht als erster im SPD-Fraktionsraum, sondern Stegner. Immer ist es Stegner, der Fraktionsvorsitzende, der im Wahlkampf kampfeslustiger wirkte, der die scharfen Sätze in Richtung CDU und Grüne feuerte, der leidenschaftlicher ist.

          Analyse zur Wahl in Schleswig-Holstein : „Günther hat einen fulminanten Wahlkampf hingelegt“

          Stegner sagt, das Wahlergebnis sei „bitter“. Die Partei habe einen fulminanten Wahlkampf gemacht, aber heute sei kein schöner Abend, und keiner rede sich das schön. Dann spricht der sichtlich konsternierte Ministerpräsident. Im Wahlkampf konnte man hin und wieder gut beobachten, wie ihm der Imagewandel vom robusten Finanzpolitiker – Albig war Sprecher der Bundesfinanzminister Hans Eichel und Peer Steinbrück – zum einfühlsamen Landesvater schwergefallen ist. Sein Herausforderer von der CDU, Daniel Günther, trat die vergangenen Wochen wie ein Dauerläufer auf, Albig machte der Wahlkampf dagegen nicht immer Spaß, ja er war im Wahlkampf kaum zu erleben und riskierte eher, sich lächerlich zu machen mit dem Slogan „Mehr Gerechtigkeit für alle“. „Das ist ein bitterer Tag für die Sozialdemokratie, ein bitterer Tag für meine Regierung, und ein bitterer Tag für mich.“ Er, Albig, trage die Verantwortung.

          Albig wirkt desinteressiert

          Albig spricht davon, dass nun komplizierte Koalitionsverhandlungen auf das Land zukämen. Ihn scheint das aber nicht mehr zu interessieren. Ein Ampel-Bündnis, also eine Koalition mit Grünen und FDP, wäre rechnerisch möglich, aber das erwähnt er gar nicht erst. Während Albig erklärt, warum seine Politik, vor allem beim Thema Asyl, richtig gewesen sei, ist auf der großen Leinwand rechts neben Albig zu sehen, wie der Wahlsieger Daniel Günther auf die Bühne geht und strahlt, wie Wahlsieger strahlen. Stegner schaut grimmig, Albig verzieht keine Miene. Bisher hat er alle seine Wahlen gewonnen. Es ist seine erste Niederlage, und die ist vernichtend. Das tut weh.

          Miteinander Schleswig-Holstein verloren: SPD-Parteichef Ralf Stegner und Ministerpräsident Torsten Albig
          Miteinander Schleswig-Holstein verloren: SPD-Parteichef Ralf Stegner und Ministerpräsident Torsten Albig : Bild: dpa

          Wenn man die beiden, Albig und Stegner, so auf der Bühne sieht, kann man sich vorstellen, wer von ihnen in Zukunft eine bedeutende politische Rolle in Schleswig-Holstein spielen wird. Wo aber ist Daniel Günther, der große Gewinner des Abends?

          Auf der CDU-Wahlparty in der „Seebar“ direkt am Wasser ist er zunächst nicht. Auch in der CDU-Fraktion im Landeshaus taucht er nicht auf. Dort sind auch nur drei Dutzend Parteifreunde versammelt, die kurz, aber heftig zweimal jubeln – beim Ergebnis der eigenen Partei und bei dem der abgewählten SPD. Um 18.30 Uhr endlich ist Günther da – bei seinen Parteifreunden in der „Seebar“. Die Fernsehstudios im Landeshaus können warten. Günther macht auch am Wahlabend das, was er im gesamten Wahlkampf gemacht hat: Jung, frisch und kämpferisch sein – ganz anders als die SPD. Günther, erst seit Oktober der CDU-Spitzenkandidat und Parteivorsitzende, will auch im Augenblick des Triumphes bei seinen Parteifreunden sein. Als er kommt, will die Begeisterung kein Ende nehmen.

          Weitere Themen

          Scholz benennt SPD-Ministerinnen und -Minister Video-Seite öffnen

          Berlin : Scholz benennt SPD-Ministerinnen und -Minister

          Als letzte der drei Ampel-Parteien hat die SPD am Montag die Riege ihrer Ministerinnen und Minister bekannt gegeben. Überraschend soll die hessische SPD-Landesvorsitzende Nancy Faeser Innenministerin werden - sie ist damit die erste Frau an der Spitze dieses Ministeriums.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz wird Kanzler : Plötzlich Liebe

          Aus Niederlagen lernen, ebenso aus Erfolgen – damit hat Olaf Scholz eine politische Karriere gemacht, die ihn bis ins Kanzleramt führt. Selbst seine Partei, die sich lange gegen ihn gewehrt hat, versammelte sich am Ende hinter ihm.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?