https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-schleswig-holstein/spd-in-schlesweig-holstein-schlechtestes-wahlergebnis-aller-zeiten-18015526.html

Schleswig-Holstein : Die Kanzlerpartei fällt hinter die Habeck-Partei

Saskia Esken, SPD-Bundesvorsitzende, am 8. Mai 2022 in Berlin Bild: dpa

Die SPD erreicht bei der Wahl in Schleswig-Holstein das schlechteste Ergebnis aller Zeiten. Doch in Berlin heißt es: Mit der Politik im Bund und dem Auftreten von Kanzler Scholz habe das nichts zu tun.

          3 Min.

          Es sei „noch viel Bewegung drin“, sagte Lars Klingbeil, der SPD-Vorsitzende, vor gut einer Woche bei einem Wahlkampfauftritt zu den Aussichten seiner Partei an diesem Sonntag. Es ist ein Satz, den Wahlkämpfer in ziemlich verzweifelter Lage äußern, um sich Mut zu machen. Davon, dass sich für die SPD in Schleswig-Holstein etwas bewegt, war in den vergangenen Tagen allerdings nichts zu sehen, zumindest nicht in die gewünschte Richtung, also nach oben. Bei den letzten Umfragen lag die Sozialdemokratie im hohen Norden zwischen 18 und 20 Prozent. Das waren für die Genossen ernüchternde 20 Prozentpunkte Rückstand zur CDU unter der Führung von Ministerpräsident Daniel Günther.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Am Sonntag kommt es dann noch schlimmer: Die SPD, die nach den Umfragen zeitweise einen zweiten Platz sicher zu haben schien, fällt sogar hinter die Grünen zurück. Die Anstrengungen der sozialdemokratischen Prominenz, die zum Endspurt des Wahlkampfs Richtung Norden aufgebrochen war, hatte sich darauf gerichtet, wenigstens diesen Rückschlag zu verhindern. Das ist offenbar nicht gelungen. Die SPD landet laut der ersten Hochrechnung bei gut 15,5 Prozent, die Grünen bei etwa 18 Prozent.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.