https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-schleswig-holstein/landtagswahl-in-schleswig-holstein-beschleunigt-lng-terminal-18011722.html

LNG-Terminal in Brunsbüttel : Das Ende der Bräsigkeit

Sieht Unheil kommen: Der Umweltschützer Norbert Pralow vor dem Hafen in Brunsbüttel, wo das LNG-Terminal gebaut werden soll. Bild: Lucas Wahl

Fünf Jahre lang stand der Plan für ein LNG-Terminal in Schleswig-Holstein im Koalitionsvertrag der Jamaika-Regierung – und es passierte nichts. Jetzt soll alles so schnell gehen, dass manche nicht mehr mitkommen.

          7 Min.

          Norbert Pralow steht auf dem Deich, und kann sich das Unheil schon vorstellen. Vor dem Deich liegt die Elbe, braun und breit, dahinter eine noch freie Wiese. Pralow will zeigen, warum er ablehnt, was nach vielen Jahren des Hin und Her plötzlich ganz schnell gehen soll: den Bau eines LNG-Terminals in Brunsbüttel in Schleswig-Holstein. Auf der Wiese sollen bald Gasspeicher stehen. Vom Deich aus könnte man dann die Geschichte der deutschen Energieversorgung wie in einem Schaubild für Schulbücher arrangiert sehen: links neben der Wiese laden Lastwagen Steinkohle von einem dunklen Berg auf, rechts liegt der tiefbraune Block des abgeschalteten Atomkraftwerks Brunsbüttel, drumherum stehen Windräder, und mittendrin also in Zukunft: ein Terminal für Flüssiggas.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin
          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Pralow, Schiffbauingenieur in Rente, ist vom „Klimabündnis gegen LNG“ und sieht da zum einen das drohende Unheil an genau diesem Standort: Ein sogenannter Störfallbetrieb, so nah neben dem alten Atomkraftwerk, einer Sondermüllverbrennungsanlage, einer Düngemittelfabrik. Das Gefährdungspotential hier hinter dem Deich sei ja schon hoch. Man müsse das doch nicht noch weiter erhöhen: „Wir wissen nicht, was alles passieren kann.“ Bei einem terroristischen Angriff, oder wenn ein Flugzeug abstürze?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.