https://www.faz.net/-gpf-8y2gq

Kubicki-Angriff auf Stegner : „Erdogan der SPD“ sorgt für Empörung

  • Aktualisiert am

Sieht sich nach der krachenden Wahlniederlage in Schleswig-Holstein harter Kritik ausgesetzt: der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner, hier im Januar noch deutlich entspannter mit Wolfgang Kubicki Bild: dpa

Eine „Ampel“-Koalition mit SPD und Grünen in Schleswig-Holstein lehnt FDP-Vize Kubicki rundweg ab. Seinen Standpunkt würzt er mit scharfer Kritik an SPD-Landeschef Stegner – und löst damit heftige Reaktionen aus.

          1 Min.

          Mit Bezeichnungen wie „Erdogan der SPD“ und „Westentaschen-Machiavelli“ für den SPD-Linken Ralf Stegner hat FDP-Vize Wolfgang Kubicki scharfe Reaktionen bei der SPD ausgelöst – nicht nur in Schleswig-Holstein. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz forderte Kubicki auf, sich wegen der Äußerung beim FDP-Landesparteitag in Neumünster zu entschuldigen. Dort hatte Kubicki am Samstag heftige Kritik an Stegners Haltung nach der Wahlniederlage der SPD bei der Landtagswahl am 7. Mai in Schleswig-Holstein geübt.

          Schulz sagte der „Bild am Sonntag“: „Wenn Herr Kubicki einen Funken Anstand hat, muss er sich für diese Entgleisung entschuldigen. Einen politischen Wettbewerber mit einem Autokraten zu vergleichen, der missliebige Journalisten ins Gefängnis werfen lässt, das geht zu weit.“ Die schleswig-holsteinische FDP hatte Kubicki am Samstag zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl im September gekürt.

          „Herr Kubicki, was bilden Sie sich eigentlich ein?“

          Sönke Rix, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Schleswig-Holstein, erklärte: „Bei allem Respekt gegenüber der FDP und ihrem guten Landtagswahlergebnis: Ralf Stegner als Erdogan zu bezeichnen geht gar nicht und entbehrt jedes politischen Anstandes.“ Die Äußerung sei nicht nur eine Beleidigung gegenüber Stegner, sie verharmlose zugleich „die untragbaren Zustände“ in der Türkei. Rix weiter: „Herr Kubicki, was bilden Sie sich eigentlich ein? Eine Entschuldigung ist mehr als angebracht.“

          Für provokante Äußerungen bekannt: der FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki
          Für provokante Äußerungen bekannt: der FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki : Bild: dpa

          Am Sonntag relativierte Kubicki seine Kritik an Stegner. „Die Formulierung „Erdogan der SPD“ war sicher überzogen. Ich hatte nicht die Absicht, Herrn Dr. Stegner antidemokratisches Gebaren zu unterstellen und ihn damit zu diskreditieren“, sagte Kubicki. Er wünsche sich aber eine vorurteilsfreie Aufarbeitung der Tatsache, dass unter Stegners Führung in den letzten drei Wahlen die jeweils schlechtesten Ergebnisse für die SPD Schleswig-Holstein seit mehr als 60 Jahren erzielt wurden – „eine Aufarbeitung ohne Beschimpfung von politischen Mitbewerbern oder parteiinternen Kritikern.“

          Nach dem Debakel der schleswig-holsteinischen SPD bei der Landtagswahl am 7. Mai lehnt Kubicki eine „Ampel“-Koalition mit SPD und Grünen entschieden ab. Auch wenn „Jamaika“ – ein Bündnis von CDU, Grünen und FDP – scheitern sollte, werde es keinen Versuch geben, doch noch eine „Ampel“ zu bilden, betonte Kubicki. Dann liefe es auf eine Neuwahl hinaus.

          Weitere Themen

          Die Gleichmacher

          FAZ Plus Artikel: Holocaust-Debatte : Die Gleichmacher

          Seit kurzem wird die Singularität des Holocausts auch von links in Frage gestellt: Sie verdränge koloniale Genozide und sei eine deutsche Zivilreligion. Die Argumente dieser Kritik sind voller historischer Lücken.

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.