https://www.faz.net/-gpf-9qr3e

Landtagswahlen im Osten : Kein grünes Gefühl

Katja Meier und Wolfram Günther, Spitzenkandidaten der Grünen, bei der Wahlparty in Dresden Bild: dpa

Die Grünen verkörpern im Osten kein Lebensgefühl: Weder kann die Stimme für sie als Ablass für einen ausschweifenden Lebensstil dienen, noch kann man dort mit Gender- und Gleichstellungspolitik besonders punkten. Sie werden aber gebraucht.

          1 Min.

          Der Name der Grünen wird nur noch selten ausbuchstabiert. Offiziell steht immer noch „Bündnis 90“ vorn – jener Zusammenschluss von Bürgerrechtlern, die zum Sturz des DDR-Regimes beitrugen. Ganz von selbst verstand sich die Fusion mit den West-Grünen nicht. Ebenso wie die Bürgerrechtler in der DDR war auch Bündnis 90 eine Minderheit, und noch heute sind die Grünen im Osten strukturell schwach aufgestellt.

          Ein Lebensgefühl verkörpern sie dort nicht; weder kann die Stimme für sie als Ablass für einen ausschweifenden Lebensstil dienen noch kann man im Osten mit Gender- und Gleichstellungspolitik besonders punkten.

          Dabei liegen auch grüne Themen buchstäblich auf der Straße, der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen zum Beispiel. Und die Partei hat sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg spürbar zugelegt.

          Die Landtagswahlen haben aber gezeigt, dass die Grünen vom Status einer neuen Volkspartei – wie er sich in Umfragen im Bund und bei einigen Wahlen im Westen zeigt – noch weit entfernt sind. Es zeigt sich aber auch: Die alten Volksparteien brauchen sie.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.