https://www.faz.net/-i1d
Als die AfD mit Professoren an Bord noch bürgerlich war: Der damalige AfD-Vorsitzende Bernd Lucke (r), am 22. Mai 2015 während einer Pressekonferenz im Stadtschloss Potsdam. Links steht der heutige AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende  Alexander Gauland.

Wie bürgerlich ist die AfD? : Die schizophrene Partei

Eine Partei, die sich im Laufe der Jahre verbürgerlicht, gilt in Deutschland als Happy-End der Geschichte. Aber wie soll sich die AfD verbürgerlichen, wenn sie nicht Teil einer „bürgerlichen Koalition“ mit der CDU sein darf?

Nach der Wahl : Abgehängt in Sachsen

Lange hat die CDU die Politik im Freistaat dominiert, ihre Direktmandate waren eine sichere Bank. Diese Zeit ist nun vorbei. Ein Besuch in Sachsen.

Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

Ukraine-Gespräche : Das Ende des Konflikts ist nicht näher

Russland will die Kontrolle über die Separatisten-Gebiete im Osten der Ukraine nicht aufgeben - und es hat in der Schlusserklärung des Normandie-Gipfels eine Passage untergebracht, die für Kiew zum Problem werden kann.

Klimaschutz : Grüner Notstand?

Das Spiel mit einem Recht auf Widerstand ist bezeichnend wie gefährlich. Gerade für die staatliche Ordnung.

Ukraine-Konflikt : Das Kalkül des Kremls

Putin hat es geschafft, seine Bedingungen für das Zustandekommen des Ukraine-Gipfels durchzusetzen. Jetzt will er in Paris testen, wie fest Deutschland und Frankreich noch an der Seite der Ukraine stehen.

Zukunft der Koalition : Raus oder rein?

Die Koalition wird nach dem SPD-Parteitag nicht stabiler werden. Im Februar ist es außerdem schon wieder soweit: Da geht wieder ein Zittern durch die Republik.

CDU : Leute wie Merz

Das Thema Abgrenzung von der AfD wird die CDU noch lange verfolgen. Je länger, desto mehr wird ihr auffallen, wie sehr ihr Politiker wie Friedrich Merz fehlen.

Abkehr von Schröder : Warum die SPD schrumpft

Unter ihren neuen Vorsitzenden schließt die SPD endgültig mit dem Kapitel Schröder ab. Auch deshalb machen Union und Grüne das Ringen um die gesellschaftliche Mitte jetzt unter sich aus.

Umgang mit Soldaten : Mehr Pathos, bitte!

Unsere Soldaten stehen nicht nur zur Verteidigung bereit, sondern auch nach außen für alles mit Leib und Leben ein, was eine Gesellschaft ausmacht. Das verdient mehr als pflichtschuldige Sonntagsreden.

Seite 2/6

  • Der brandenburgische AfD-Kandidat Andreas Kalbitz bei der Wahlparty seiner Partei

    Starke Ergebnisse : AfD verlangt Mitbestimmung

    Sachsens AfD-Vorsitzender Jörg Urban kündigt an, eine Neuwahl anzustreben, sollte die Partei mehr Sitze bekommen, als sie Kandidaten aufstellen durfte. AfD-Mitglieder feierten die Ergebnisse.
  • Landtagswahl in Sachsen : Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss

    Die Wahllokale in Sachsen sind geöffnet, der zugespitzte Wahlkampf ist zu Ende. Der Kampf um die Wählerstimmen spielte sich in den vergangenen Wochen vor allem zwischen CDU und AfD ab. Ein Ortsbesuch.
  • Landtagswahlen : Sachsens Glanz, Preußens Gloria

    Heute ist Wahltag bei zwei Nachbarn im Osten. Die haben schon Kriege gegeneinander geführt – aber sie haben auch manches gemeinsam. Hier wie dort geht eine Ära zu Ende.
  • Brandenburg und Sachsen : Deshalb sind die Wahlen im Osten so spannend

    Bei der sächsischen Landtagswahl gehe es nicht um Berlin oder Brüssel, sondern um das Bundesland selbst, sagt CDU-Spitzenkandidat Kretschmer. Dabei weisen die Wahlen in Brandenburg und Sachsen weit über Potsdam und Dresden hinaus.
  • Landtagswahlen : Der West-Komplex

    Ein blinder Fleck in der Berichterstattung: Der Westen schaut ständig nach Osten, und Ostdeutsche werden zu Experten in eigener Sache. Warum kehrt man nicht einmal die Blickrichtung um?
  • Landtagswahlen im Osten : Regieren ohne Ende?

    Seit der Wiedervereinigung waren Brandenburg und Sachsen die politisch stabilsten Länder im Osten, denn SPD und CDU regierten unangefochten – doch zu „Staatsparteien“ wurden sie nicht. Sonntag endet eine Ära der Illusionen.
  • Freie Wähler in Sachsen : Gepflegt konservativ

    Beflügelt vom Erfolg in Bayern wollen die Freien Wähler auch in Sachsen endlich in den Landtag kommen. Bislang sieht es aber nicht so aus, als ob ihnen das gelingt.