https://www.faz.net/-gpf-9qfsj

AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye. Bild: dpa

Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          9 Min.

          Es hätte ein herrlicher Tag sein können. Annegret Kramp-Karrenbauer saß in einem offenen Cabriolet, Jahrgang 1934, einem cremefarbenen „Audi 1“ mit schokoladenfarbenen Ledersitzen und blinkenden Chromapplikationen. Die Sonne strahlte, die Hügel des Vogtlands, da, wo der Freistaat Sachsen an Bayern und die Tschechische Republik stößt, zogen sich in sattem Grün zum Horizont.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Soeben hatte die CDU-Vorsitzende mit einer kleinen schwarz-gelben Fahne die „siebzehnte Vogtland-Veteranenrallye“ eröffnet. Ein Heimspiel eigentlich. Wenn es die blühenden Landschaften, die Helmut Kohl den Ostdeutschen vor drei Jahrzehnten versprochen hat, überhaupt irgendwo gibt, dann hier. Schöneck im Vogtland, wo die Rallye startete, ist ja sowieso eine Perle: dunkler Tann auf den Hügeln des Erzgebirges, goldene Stoppelfelder im Tal, neben der Kirche ein liebevoll renoviertes neobarockes Rathaus mit schweren Eichentäfelungen im Sitzungssaal. Das Pflaster runderneuert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.