https://www.faz.net/-gpf-9qxv4

Wahl in Sachsen : Maaßen schadete der CDU

CDU-Wahlkampfhelfer in Sachsen: Der frühere Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen (Mitte) vor Beginn der Wahlkampfveranstaltung in Radebeul. Bild: dpa

Nach der Landtagswahl in Sachsen sprach Hans-Georg Maaßen von einem Desaster für die CDU. Doch Parteifreunde, die ihn als Wahlkampfhelfer buchten, verloren fast alle ihre Wahlkreise an die AfD.

          3 Min.

          CDU-Kandidaten, die gemeinsam mit Hans-Georg Maaßen im Landtagswahlkampf aufgetreten sind, haben verloren. Nimmt man Brandenburg hinzu, war der ehemalige Verfassungsschutzpräsident in insgesamt sechs Wahlkreisen im Einsatz. Bis auf einen ist die Union in all diesen Wahlkreisen gescheitert. Nur der sächsische Landtagspräsident Rößler konnte sein Mandat verteidigen. Obwohl er seit 1990 immer direkt in das Parlament eingezogen war, erreichte er diesmal allerdings nur 710 Stimmen mehr als sein AfD-Kontrahent. Die anderen drei sächsischen Abgeordneten verloren ihr Mandat an die AfD.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Überdurchschnittlich gute Ergebnisse mit mehr als vierzig Prozent fuhren hingegen Unionspolitiker in Sachsen ein, die sich scharf von der AfD und Maaßen abgegrenzt haben. Neben dem Ministerpräsidenten Michael Kretschmer selbst waren dies Stephan Meyer und Sören Voigt. Der frühere Verfassungsschutzpräsident Maaßen hatte eine Woche vor der Wahl „schweren Herzens“ seinen Rückzug aus dem sächsischen Wahlkampf angekündigt, „da meine Unterstützung von Kretschmer für nicht nötig erachtet wird“. Tatsächlich hatte er gar keine weiteren Termine. Kretschmer hatte das mit den Worten begrüßt: „Maaßen hat genügend Ärger gemacht.“ Er habe keine Bedeutung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?