https://www.faz.net/-gpf-ach3q
Bildbeschreibung einblenden

Sachsen-Anhalt : CDU hält Absage der Grünen an Kenia-Koalition für verfrüht

Die großen Wahlsieger: Reiner Haseloff und Sven Schulze Bild: EPA

Eine Fortsetzung der bisherigen Koalition ist für Wahlsieger Reiner Haseloff nach der Ansage der Grünen vom Tisch. Für andere Bündnisse sind die Grünen aber offen. In der CDU stößt die Absage der Partei auf Unverständnis.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Der Landesvorsitzende der CDU in Sachsen-Anhalt, Sven Schulze, hält die Absage der Grünen an eine Neuauflage der Kenia-Koalition für verfrüht. „Ich persönlich kann nur eins sagen: Das ist jetzt der falsche Zeitpunkt, so früh nach der Wahl schon irgendwelche Dinge für die Zukunft kategorisch auszuschließen“, sagte Schulze am Dienstag im MDR. „Gebraucht wird am Ende jeder, der dieses Land mitentwickeln möchte.“ Es gehe ausschließlich um das Interesse des Landes Sachsen-Anhalt.

          Die Grünen, die seit 2016 gemeinsam mit CDU und SPD regieren, hatten am Montagabend erklärt, für ein solches Bündnis nicht wieder zur Verfügung zu stehen. Nach dem deutlichen Wahlsieg von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hätten CDU und SPD auch ohne die Grünen eine Mehrheit, allerdings nur mit einer Stimme. Die CDU hatte am Montagabend beschlossen, Sondierungen mit SPD, FDP und Grünen führen zu wollen. Schulze sagte, er gehe davon aus, „dass diese Gespräche in den nächsten Wochen konstruktiv sind, aber nicht leicht werden.

          Die Grünen betonten am Montagabend, sie stünden nur für eine Koalition bereit, die rechnerisch auf die Stimmen ihrer Partei angewiesen wäre, sagte Landeschef Sebastian Striegel. Damit ist eine von vier Koalitionsoptionen für Haseloff bereits vom Tisch. Für eine Koalition mit CDU und FDP sind die Grünen hingegen weiter offen. Anders als CDU und SPD haben CDU und FDP zu zweit keine Mehrheit im neuen Magdeburger Landtag. Haseloff habe ein gutes Ergebnis eingefahren, sagte Striegel. Er habe mit Schwarz-Rot und Schwarz-Gelb-Grün zwei demokratische Optionen und müsse nun entscheiden, mit wem er regieren will.

          Denkbar wäre außerdem eine Koalition aus CDU, SPD und FDP. Die Spitzenkandidatin der Liberalen, Lydia Hüskens, hatte sich über eine Beteiligung an einer Koalition, in der es auf die Stimmen der FDP nicht ankommt, aber skeptisch geäußert. Die FDP werde kein „Reserverad“ für eine solche Koalition sein.

          Die CDU hatte die Landtagswahl am Sonntag in Sachsen-Anhalt klar gewonnen. Die Grünen verbesserten sich nur leicht auf 5,9 Prozent.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.
          Jetzt muss er klotzen: Justin Trudeau auf Wahlkampftour im September in Toronto

          Neuwahlen in Kanada : Hat sich Trudeau verkalkuliert?

          Für Trudeau schien der Moment günstig: Kanada kam gut durch die Pandemie, sein Konkurrent wirkte schwach. Er setzte Neuwahlen an, um wieder eine Mehrheit zu erringen. Aber das könnte schief gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.