https://www.faz.net/-gpf-8et3d

Koalition in Sachsen-Anhalt : Gysi bringt Bündnis von Linkspartei und CDU ins Spiel

  • Aktualisiert am

Im Bund unmöglich, in Sachsen-Anhalt bald Realität? Gregor Gysi hat eine Koalition von CDU und der Partei Die Linke ins Spiel gebracht. Bild: dpa

Kenia-, Ampel- oder was ganz Neues? Der frühere Linksfraktionschef Gysi hat in Sachsen-Anhalt eine Koalition seiner Partei mit der CDU vorgeschlagen. Für dieses exotischste aller Bündnisse gibt es nicht einmal einen Namen.

          1 Min.

          Mit Blick auf die unklaren Mehrheitsverhältnisse in Sachsen-Anhalt hat der frühere Linksfraktionschef im Bundestag, Gregor Gysi, die CDU aufgefordert, auch über ein Regierungsbündnis mit der Linkspartei nachzudenken. „Die CDU muss jetzt noch nicht den Weg gehen, aber sie und die Linken müssen sich Gedanken machen, dass sie ihn eines Tages gehen müssen“, sagte Gysi dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

          Die Erfolge rechtspopulistischer Parteien in Europa und in Deutschland erforderten, „dass alle springen, von der Union bis zur Linken“. Wenn man diesen Trend nicht gemeinsam verhindere, „dann begehen wir historisch einen schweren Fehler“, warnte Gysi.

          Ungeachtet dessen hatte sich Gysi in dieser Woche bei Twitter noch anders geäußert. Dort formulierte er das politische Ziel, die Union auf Bundesebene in die Opposition schicken zu wollen. Nur dort wäre sie in der Lage, „die AfD überflüssig zu machen“.

          Die Linkspartei war bei der Wahl in Sachsen-Anhalt auf 16,3 Prozent der Stimmen abgesackt und von Platz zwei hinter die AfD auf Rang drei zurückgefallen. Linkspartei-Spitzenkandidat Wulf Gallert kündigte daraufhin an, nicht mehr als Fraktionsvorsitzender im Magdeburger Landtag zu kandidieren.

          Nach Landtagswahlen : Grüne und SPD sehen schwierige Regierungsbildung

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bleibt vorerst bei Facebook gesperrt: Donald Trump

          Facebook-Sperre : Was Donald Trump die Welt gelehrt hat

          Die Sperrung von Trumps Facebook-Konto ist hilflos und scheinheilig. Es braucht dringend eine unabhängige Kontrolle der Plattformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.