https://www.faz.net/-gpf-8cuvz

Lewentz statt Dreyer : SPD will nun doch mit AfD debattieren

  • Aktualisiert am

Roger Lewentz, Vorsitzender der SPD in Rheinland-Pfalz Bild: dpa

Weil Ministerpräsidentin Malu Dreyer nicht mit einem AfD-Politiker an der Fernsehdebatte des SWR teilnehmen will, muss nun der SPD-Landesvorsitzende in die Elefantenrunde.

          1 Min.

          Die SWR-Fernsehdebatte vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz könnte doch stattfinden. Die SPD will Landeschef Roger Lewentz anstelle von Ministerpräsidentin Malu Dreyer in die TV-Debatte schicken. Nach Informationen des Mediendienstes kress.de und der Deutschen Presse-Agentur will die Partei dem Südwestrundfunk (SWR) einen entsprechenden Vorschlag machen. Die Diskussionsrunde ist für den 10. März drei Tage vor der Wahl geplant. Die SPD will am Mittwochnachmittag dazu Stellung nehmen.

          Die TV-Debatte stand zuletzt auf der Kippe, weil Dreyer nicht an Talkrunden teilnehmen will, wenn auch Vertreter der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) dabei sind. Daraufhin lud der SWR nur die Spitzenkandidaten von SPD, CDU und Grünen zu der Diskussion ein. Die Vertreter von AfD, FDP und Linker sollten im Anschluss per Interviews eingespielt werden.

          CDU-Landeschefin Julia Klöckner sagte deshalb ihre Teilnahme ab. Danach startete SWR-Intendant Peter Boudgoust einen letzten Versuch und bat die Parteien, ihre Positionen noch einmal zu überdenken.

          Das Angebot der Teilnahme von SPD-Landeschef Lewentz gilt als Überraschung, weil die Parteispitze zuvor geschlossen die Haltung von Dreyer vertreten hatte. So hatte Lewentz am Donnerstag vergangener Woche bei einer Veranstaltung in Bingen gesagt: „Wir machen aber die Spitzendiskusison mit einem Vertreter der AfD nicht mit.“ Als Begründung sagte er: „Die wollen dieses System kaputtmachen.“

          Eine Reaktion von CDU-Spitzenkandidatin Klöckner stand zunächst noch aus. Sie hatte ihre Absage in der vergangenen Woche damit erklärt, dass sie nicht an einer auf drei Parteien reduzierten „Elefantenrunde“ mit SPD und Grünen teilnehmen wolle und der SPD Einflussnahme auf den öffentlich-rechtlichen SWR vorgeworfen. Die SPD und der Sender hatten dies zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Bolsonaro will keine Interviews mehr geben Video-Seite öffnen

          Für derbe Sprüche bekannt : Bolsonaro will keine Interviews mehr geben

          Der für seine Ausfälle bekannte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat keine Lust mehr, sich seinen Kritikern zu stellen: Der rechtsextreme Politiker will keine Interviews mehr geben. Er wolle nicht in Versuchung kommen, Journalisten „zu beleidigen“, sagte er in Brasilia.

          Topmeldungen

          Abwarten: Salvini und Unterstützerinnen auf einer Kundgebung am 23. Januar in Bibbiano

          Trotz Wahlniederlage : Salvini gibt nicht auf

          Italiens früherer Innenminister ist bei den Regionalwahlen gleich doppelt gescheitert und die Regierung von Ministerpräsident Conte bekommt Luft zum Atmen. Trotzdem darf Salvini hoffen, eines Tages Ministerpräsident zu werden.
          Der Stacheldrahtzaun des früheren Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

          Holocaust-Gedenken : Die Lehren aus Auschwitz

          Die Erinnerung an den Holocaust bedeutet, an die absolute Unmenschlichkeit zu erinnern. Bekämpft werden muss aber auch die politische Lüge an sich. Die Lehren aus Auschwitz sind der Rechtsstaat und die Menschenrechte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.