https://www.faz.net/-gpf-16inc

Wahlanalyse NRW : Keine Macht mehr am Rhein

Bild: F.A.Z.

Der Verlust von zehn Prozentpunkten bei der Landtagswahl in NRW ist auch ein Menetekel für Kanzlerin Merkel - denn die CDU hat in alle politischen Richtungen Wähler verloren. Wenig Grund zur Freude hat aber auch die SPD.

          Die Wahl ging nicht gut aus für die CDU. Am Abend der Bundestagswahl 2009 entsprachen etwa 3,1 Millionen Zweitstimmen einem Stimmenanteil von einem Drittel. Vier Jahre zuvor, im Herbst 2005, hatte die Union noch 3,5 Millionen Stimmen auf sich vereinigt: 34 Prozent. Schon damals waren die Bäume nicht in den Himmel gewachsen, obwohl die Union wenige Monate zuvor in der Landtagswahl mit 44,1 Prozent ihren seit Jahrzehnten höchsten Stimmenanteil erzielte und den Anfang vom Ende des zweiten Kabinetts Schröder besiegelt hatte. Doch hinter dem Traumergebnis vom Mai 2005 standen gleichfalls nur rund 3,7 Millionen Wähler. Macht am Rhein sieht anders aus.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Am Sonntag wählten gut 2,6 Millionen Wähler die CDU. Mehr als eine Million ehemalige Unionswähler gaben hingegen ihre Zweitstimme nicht mehr jener Partei, auf die sie noch 2005 gesetzt hatten. Etwa ein Drittel ging gar nicht mehr zur Wahl. Die übrigen zerstoben in alle politischen Richtungen und wählten die, vor denen sie ihre Eltern schon immer und die Wahlstrategen der CDU bis zuletzt gewarnt hatten: mehr als doppelt so viele, wie dem bürgerlichen Lager in Gestalt von FDP-Wählern erhalten blieben, wechselten in die Reihen der Sozialdemokraten, der Grünen und der Linkspartei.

          Und das nach Ansicht der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen zum wenigsten aus Unzufriedenheit mit der schwarz-gelben Bundesregierung oder dem Verhalten der Bundeskanzlerin in der Griechenland-Krise. Nach einem „Denkzettel in Richtung Berlin“ stand, so der Wahlforscher Matthias Jung, nur fünfzehn Prozent der Wähler der Sinn. Immerhin 45 Prozent dachten bei ihrer Wahlentscheidung an die Regierungskonstellation im Bund, 55 Prozent aber entschieden sich im Blick auf Nordrhein-Westfalen: Überdurchschnittliche Verluste in den meisten Großstädten an Rhein und Ruhr, aber auch in den kleineren Städten und Gemeinden, unter den jüngeren und gebildeteren Wählern, aber auch unter den Arbeitern. Es blieben die Alten, die Dörfler, die Katholiken und die Westfalen.

          Der ganz auf Ministerpräsident Rüttgers zugeschnittene Wahlkampf war ein Mühlstein um den Hals der Partei: Ein geringeres Ansehen genoss vor einer Landtagswahl noch keiner seiner Vorgänger. Und so gering wie seit Jahrzehnten nicht mehr war das Vertrauen in die Kompetenz der Union, die Probleme des Landes zu lösen: Ob Verschuldung des Landes und der Kommunen, Arbeitsmarkt und der trotz beherzten Einsatzes der schwarz-gelben Regierung immer noch als erheblich verbesserungsbedürftig wahrgenommene Bildungssektor, nach fünf Jahren Schwarz-Gelb hatten die meisten Wähler davon genug.

          Denn im Unterschied zur Bundestagswahl 2009 wurde die Schwäche der Union nicht durch die Stärke der FDP kompensiert. Von den annähernd 1,4 Millionen Zweitstimmen der Bundestagswahl 2009 blieben den Freien Demokraten am Sonntag ein gutes Drittel. Tiefer von Wahl zu Wahl stürzten bislang nur rechtsextreme Parteien. Nun traf es den Landesverband von Bundesaußenminister Westerwelle. Von Berlin aus polarisierte der Rheinländer nicht weniger als der misstrauische, gleichwohl für Geld mutmaßlich das Ohr leihende Rüttgers in Düsseldorf. Nicht mit den Wölfen heulten am Sonntag nur die Stammwähler der FDP, und das am ehesten dort, wo das Wort Steuersenkung nach wie vor einen guten Klang hat: in den Villenvierteln der Großstädte und im wohlhabenden Umland der rheinischen Metropolen. Aber Hösel ist nicht überall. Wer auf „weg mit Schwarz-Gelb“ setzte, der hatte am Sonntag den Genossen Trend auf seiner Seite.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Die Eintracht fällt auseinander

          Das mutige Auftreten gegen den FC Arsenal wird nicht belohnt: Zum Auftakt in die Europa League verlieren die Frankfurter zu Hause deutlich – und müssen in der nächsten Partie auf einen wichtigen Spieler verzichten.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.