https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-nrw/landtagswahl-in-nrw-hendrik-wuest-siegt-dank-der-rentner-18033759.html
Bildbeschreibung einblenden

CDU-Erfolg in NRW : Wüst siegt dank der Alten

Irgendwie gewonnen: Hendrik Wüst Bild: EPA

Die Wähler in Nordrhein-Westfalen sind unzufriedener als 2017 – aber der CDU gelingt es, sie trotzdem zu mobilisieren. Anders die SPD. Sie verliert so deutlich, weil so viele Anhänger zuhause blieben. Die Wahlanalyse.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Manche Dinge klingen beinahe zu banal, um sie auszusprechen: Wer eine Wahl gewinnen will, muss seine Anhänger an die Urne bringen. Der SPD ist das in Nordrhein-Westfalen nicht gelungen. Mehr als 300.000 Menschen, die 2017 für sie gestimmt hatten, blieben diesmal lieber zuhause. In Schleswig-Holstein war das auch ein Problem, aber weit mehr gingen zur dort regierenden CDU über.

          An die CDU verliert die SPD in NRW nur 40.000 Stimmen, weit mehr wanderten zu den Grünen ab (260.000). Doch die Nichtwähler dürften am meisten schmerzen, denn es zeigt, dass die SPD ihre eigene Anhängerschaft nicht überzeugen konnte. Es ist einer der Gründe, die zu einem massiven Rückgang der Wahlbeteiligung um neun Prozentpunkte geführt hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Porsche Macan T : Zwei Liter T

          Der Porsche Macan ist ein überragendes SUV, aber bitte nicht mit diesem Golf-Motor. Oder doch? Das kommt ganz darauf an, wer wo zum T einlädt.
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?