https://www.faz.net/-gpf-6zxtr

Röttgens Entlassung : Eiskalt

Im Wahlkampf wenig gewagt, danach alles verloren: Norbert Röttgen Bild: DPA

Norbert Röttgen war zu einer Gefahr für die Zukunft der Kanzlerin geworden. Doch nach seiner Entlassung steht auch Angela Merkel nicht gut da.

          2 Min.

          Mit solcher Eiseskälte hat die Kanzlerin noch keinen ihrer Minister nach Hause geschickt. So uneinsichtig wie Röttgen hatte sich aber auch noch keiner ihrer Zöglinge ihrem unergründlichen Ratschluss widersetzt. Zuerst, als er – wenn man Seehofers Wort zum Sonntag glaubt – den Wunsch, um nicht zu sagen: Befehl der beiden Unions-Parteivorsitzenden ignorierte, notfalls auch als Oppositionsführer nach Düsseldorf zu gehen.

          Und dann, als er annahm, auch als politisch Schwerbeschädigter seine Karriere in Berlin fortsetzen zu können, obwohl Frau Merkel augenscheinlich schon am Montag nicht mehr gänzlich davon überzeugt war. Weil Röttgen wissen musste, dass in einem solchen Fall die Kanzlerin am längeren Hebel sitzt, ist seine Weigerung, selbst seinen Rücktritt zu erklären, ein letzter Akt des Widerstands mit Beschädigungsabsicht gewesen. Jedenfalls dieses Ziel hat er erreicht.

          Denn richtig gut steht auch die Kanzlerin nach diesem politischen Gewaltakt nicht da. Ihre Taktik, schlicht zu behaupten, das Debakel von Düsseldorf habe mit ihr nichts zu tun, war weitgehend aufgegangen. Mit der Entlassung Röttgens jedoch heizt sie die Debatte, welche Folgen der Wahlausgang für die CDU insgesamt, das Bundeskabinett und die Koalition habe, erst noch einmal an.

          Altmaier Nachfolger : Merkel entlässt Umweltminister Röttgen

          Seehofer kann sich nun den Kopf Röttgens, der es tatsächlich gewagt hatte, ihn, den CSU-Chef, „abtropfen“ zu lassen, an seine Trophäenwand in der Zirbelstube hängen. Früher wäre ein Angriff wie der des bayerischen Ministerpräsidenten für die CDU ein Grund gewesen, den eigenen Mann auf jeden Fall im Amt zu halten. So aber sieht es so aus, als habe die Kanzlerin ein in München gefälltes Urteil exekutiert. Nicht nur im nordrhein-westfälischen Landesverband der CDU herrscht Unmut darüber, wie Frau Merkel mit Röttgen umgegangen sei – und auf wessen Geheiß.

          Dabei hatte sie auch ohne Seehofers TV-Standgericht Grund dazu, über das Auswechseln Röttgens nachzudenken. Er war zu einer Gefahr für ihre Zukunft geworden. Die „Energiewende“, die eng mit der einstigen Klimakanzlerin verknüpft ist, läuft nicht rund. Die deutsche Wirtschaft, die den energiepolitischen Kurswechsel der Kanzlerin für falsch und feige hält, sieht sich in ihren Befürchtungen bestätigt. Beim Fallenlassen politischer Verlierer, auch künftiger, hängen die Wirtschaftsführer sogar noch die Kanzlerin ab.

          Das Volk bemerkt derweil, dass der Verzicht auf den Atomstrom einen Preis hat und Windräder auch nicht schöner als Kühltürme sind, dafür aber flächendeckend die Landschaft verunstalten. Im deutschen Osten gehen mit Subventionen hochgepäppelte Solarzellenfabriken pleite, weswegen auch CDU-Ministerpräsidenten, die jetzt Röttgens Schicksal beweinen, kurz vor der NRW-Wahl im Bundesrat gegen ein Gesetz stimmten, auf das sich die zerstrittenen Minister Röttgen und Rösler nur mit Mühe geeinigt hatten.

          Angesichts dieser Gefechtslage wäre es aus Sicht einer Kanzlerin, die seit dem Schwarzen Sonntag von Düsseldorf selbst im Wahlkampf steht, fahrlässig gewesen, weiter einen verwundeten Minister ins Feuer zu schicken, der nicht einmal mehr in der Koalition ausreichend Unterstützung genießt. Angela Merkel aber minimiert gerne erkannte Risiken. Ihr Verhältnis zu Röttgen war am Ende zerrüttet. An Stelle von „Muttis Klügstem“ – man kann auch daran scheitern, klüger als alle anderen sein zu wollen –, tritt nun ein treuer Eckart. Viele Mitstreiter von der Sorte Altmaiers hat die Kanzlerin nicht mehr.


           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran (auf dem Monitor) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  (rechts dahinter) bei der Befragung am Dienstag.

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.
          Papst Franziskus begrüßt im April 2018 chinesische Katholiken auf dem Petersplatz.

          Vatikan und China : Verrät der Papst die Untergrundkirche?

          Während viele westliche Staaten auf Konfrontationskurs zu China gehen, will der Vatikan ein Abkommen mit Peking verlängern. Kritiker werfen ihm vor, er verrate damit die Untergrundkirche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.