https://www.faz.net/-gpf-6z2rj

Nordrhein-Westfalen : Röttgen holt Wissenschaftler in sein Schattenkabinett

  • Aktualisiert am

Der Aachener Hochschulprofessor Günther Schuh Bild: dpa

Norbert Röttgen hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges in Nordrhein-Westfalen ein neues Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft einzurichten. An die Spitze will er den parteilosen Aachener Hochschulprofessor Günther Schuh berufen.

          1 Min.

          Der nordrhein-westfälische CDU-Chef und Bundesumweltminister Norbert Röttgen will im Fall eines Siegs bei der Landtagswahl im Mai den Wissenschaftler Günther Schuh zum Wirtschaftsminister machen. Der Prorektor für Industrie und Wirtschaft an der RWTH Aachen solle ein neues Ressort Wissenschaft und Wirtschaft führen, sagte Röttgen am Mittwoch in Düsseldorf.

          Die Wissenschaft sei ein wichtiger Motor für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen. Dies solle der 53 Jahre alte Wissenschaftler als Minister weiter vorantreiben. „Ich bin parteilos. Ich möchte das auch bleiben“, sagte Schuh, der nach eigenen Angaben von Röttgen vor zehn Tagen gefragt wurde. Als Minister wolle er unter anderem mehr Studierende für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gewinnen. „In Deutschland fehlen über 60.000 Ingenieure jetzt.“ Daran müsse sich etwas ändern.

          Schuh hat nach eigenen Angaben Einblick in die Praxis der Unternehmen auch durch seine Aufsichtsratsmandate beim Maschinenbauer Heidelberger Druck und beim Spezialglashersteller Schott erhalten. „Selbstverständlich werde ich alle diese Funktionen abgeben, wenn wir denn gewinnen“, sagte Schuh. In Umfragen lag die CDU zuletzt deutlich hinter der SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen erschüttern Senegal

          Westafrika : Ausschreitungen erschüttern Senegal

          Senegal galt bislang als Vorbild für Stabilität in Westafrika. Nun erlebt das Land den zweiten Tag in Folge Ausschreitungen – als Folge der Festnahme eines beliebten Oppositionspolitikers.

          Topmeldungen

          Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

          Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

          Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.
          Konzernzentrale und Stammwerk: der Daimler-Standort in Untertürkheim

          E-Auto statt Verbrennungsmotor : Daimler baut sein Stammwerk um

          400 Millionen Euro an Investitionen sollen Stuttgart-Untertürkheim ins Elektrozeitalter bringen. Statt Verbrenner-Großserie heißt es künftig: E-Auto-Campus und Batteriezellproduktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.