https://www.faz.net/-gpf-6z2rj

Nordrhein-Westfalen : Röttgen holt Wissenschaftler in sein Schattenkabinett

  • Aktualisiert am

Der Aachener Hochschulprofessor Günther Schuh Bild: dpa

Norbert Röttgen hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges in Nordrhein-Westfalen ein neues Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft einzurichten. An die Spitze will er den parteilosen Aachener Hochschulprofessor Günther Schuh berufen.

          Der nordrhein-westfälische CDU-Chef und Bundesumweltminister Norbert Röttgen will im Fall eines Siegs bei der Landtagswahl im Mai den Wissenschaftler Günther Schuh zum Wirtschaftsminister machen. Der Prorektor für Industrie und Wirtschaft an der RWTH Aachen solle ein neues Ressort Wissenschaft und Wirtschaft führen, sagte Röttgen am Mittwoch in Düsseldorf.

          Die Wissenschaft sei ein wichtiger Motor für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen. Dies solle der 53 Jahre alte Wissenschaftler als Minister weiter vorantreiben. „Ich bin parteilos. Ich möchte das auch bleiben“, sagte Schuh, der nach eigenen Angaben von Röttgen vor zehn Tagen gefragt wurde. Als Minister wolle er unter anderem mehr Studierende für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gewinnen. „In Deutschland fehlen über 60.000 Ingenieure jetzt.“ Daran müsse sich etwas ändern.

          Schuh hat nach eigenen Angaben Einblick in die Praxis der Unternehmen auch durch seine Aufsichtsratsmandate beim Maschinenbauer Heidelberger Druck und beim Spezialglashersteller Schott erhalten. „Selbstverständlich werde ich alle diese Funktionen abgeben, wenn wir denn gewinnen“, sagte Schuh. In Umfragen lag die CDU zuletzt deutlich hinter der SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.