https://www.faz.net/-gpf-6z2rj

Nordrhein-Westfalen : Röttgen holt Wissenschaftler in sein Schattenkabinett

  • Aktualisiert am

Der Aachener Hochschulprofessor Günther Schuh Bild: dpa

Norbert Röttgen hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges in Nordrhein-Westfalen ein neues Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft einzurichten. An die Spitze will er den parteilosen Aachener Hochschulprofessor Günther Schuh berufen.

          1 Min.

          Der nordrhein-westfälische CDU-Chef und Bundesumweltminister Norbert Röttgen will im Fall eines Siegs bei der Landtagswahl im Mai den Wissenschaftler Günther Schuh zum Wirtschaftsminister machen. Der Prorektor für Industrie und Wirtschaft an der RWTH Aachen solle ein neues Ressort Wissenschaft und Wirtschaft führen, sagte Röttgen am Mittwoch in Düsseldorf.

          Die Wissenschaft sei ein wichtiger Motor für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen. Dies solle der 53 Jahre alte Wissenschaftler als Minister weiter vorantreiben. „Ich bin parteilos. Ich möchte das auch bleiben“, sagte Schuh, der nach eigenen Angaben von Röttgen vor zehn Tagen gefragt wurde. Als Minister wolle er unter anderem mehr Studierende für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gewinnen. „In Deutschland fehlen über 60.000 Ingenieure jetzt.“ Daran müsse sich etwas ändern.

          Schuh hat nach eigenen Angaben Einblick in die Praxis der Unternehmen auch durch seine Aufsichtsratsmandate beim Maschinenbauer Heidelberger Druck und beim Spezialglashersteller Schott erhalten. „Selbstverständlich werde ich alle diese Funktionen abgeben, wenn wir denn gewinnen“, sagte Schuh. In Umfragen lag die CDU zuletzt deutlich hinter der SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.