https://www.faz.net/-gpf-6zvh2

Nach den NRW-Wahlen : Eiche und Bambus

Standfestigkeit auf dem Prüfstand: FDP-Vorsitzender Philipp Rösler Bild: dpa

Der FDP-Parteivorsitzende, Wirtschaftsminister und Vizekanzler wusste, was auf ihn zukommen würde. Und nun läuft die Führungsdiskussion wieder. Die FDP stichelt gegen Philipp Rösler.

          4 Min.

          Die Debatte über die Zukunft des FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler kommt nicht überraschend. Schon auf dem Bundesparteitag hatten Präsidiumsmitglieder gesagt, Rösler könne die Partei nicht in den Bundestagswahlkampf führen, egal wie die Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ausgingen. Der Parteivorsitzende, Wirtschaftsminister und Vizekanzler wusste also, was auf ihn zukommen würde. Und nun kommt es. Und das in einer Art, von der manche glauben, sie sei in der FDP unabänderlicher Teil aller Führungsdiskussionen. Nämlich: intrigant, boshaft, persönlich.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Die erste Schäbigkeit wurde Rösler am vergangenen Montag vom Schleswig-Holstein-Kandidaten zugefügt. Wolfgang Kubicki ließ von zwei FDP-Kumpanen, Jürgen Koppelin und Heiner Garg, ausrichten, er könne nicht zur Montagssitzung des Präsidiums nach Berlin kommen, wohin alle Spitzenkandidaten zu kommen pflegen, ob sie nun gewonnen haben oder nicht. Kubicki habe „einen Kater“, schlafe „seinen Rausch aus“ oder liege „noch im Koma“, wurden die beiden Gesandten aus Kiel zitiert. Jedenfalls hielt es Kubicki nicht für nötig, zu tun, was in der Partei seit jeher Tradition ist. Stilfrage. An diesem Montag nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen war es ihm dann doch ein Bedürfnis, dabei zu sein. Gemeinsam stand Kubicki auf einer Tribüne, witzelnd mit dem NRW-Wahlgewinner Lindner und dem Parteivorsitzenden Rösler, der sich immerhin die ironische Begrüßung leistete, der zufolge nun alle „topfit“ auf der Tribüne stünden.

          Bosheiten - eingebettet in blumige Wolken

          Zusammen mit Lindner und Kubicki suchte Rösler die Lehren der Wahlerfolge für die Bundespolitik zu erläutern, ohne dabei die wichtigste zu erwähnen: Auf den Spitzenkandidaten kommt es an. Kubicki formuliert das neue Machtgefüge so: „Die Wirkungsmöglichkeiten hängen nicht davon ab, ob ich und Christian Lindner in Führungsgremien vertreten sind.“ Das klingt zwar nach Herrenreiterpartei und nicht nach Parteiendemokratie, aber dem beliebten Kubicki ist vorläufig nahezu alles erlaubt.

          Vor drei Tagen hat Rösler sich anhören müssen, welche Verachtung gegen ihn in Rainer Brüderle, dem Fraktionsvorsitzenden, schlummert. Brüderle redet viel und bettet Bosheiten gerne in Wolken blumiger Solidaritätsbekundungen ein. So sprach er auch am Samstag beim FDP-Landesparteitag in Niedernhausen bei Frankfurt von Zusammenhalt, Solidarität, Unterstützung für den Parteivorsitzenden und so weiter. Und dann sagte er folgende Worte: „Glaubwürdigkeit gewinnt man, indem man nicht wie Bambusrohre hin und her schwingt, sondern steht wie eine Eiche.“ Eiche und Bambus, Brüderle und Rösler. Brüderle könnte natürlich bei seiner Rede in Niedernhausen nicht daran gedacht haben, dass Rösler, der in Vietnam geboren wurde, sich selbst bei seiner Parteitagsrede vor einem Jahr mit dem Bambus verglichen und gesagt hatte: „Der Bambus wiegt sich im Wind und biegt sich im Sturm, aber er bricht nicht.“ Möglich, dass Brüderle das vergessen hatte. Möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Zweite Chance für Friedrich Merz?

          FAZ Plus Artikel: Kritik an AKK : Zweite Chance für Friedrich Merz?

          Ein Jahr nach der Wahl Kramp-Karrenbauers zur CDU-Vorsitzenden werden ihre Kritiker lauter – vor allem in großen Landesverbänden. Der Weg zur Kanzlerschaft wird immer schwerer. Das könnte nicht nur Merz in die Karten spielen.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.