https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-niedersachsen/wahlanalyse-niedersachsen-warum-die-fdp-an-die-afd-verloren-hat-18377056.html

Wahlanalyse Niedersachsen : Warum die FDP an die AfD verloren hat

Freude über den Wahlerfolg: Beatrix von Storch, Stefan Marzischewski-Drewes, AfD-Spitzenkandidat in Niedersachsen, Parteivorsitzender Tino Chrupalla, und die Bundestagsabgeordnete Mariana Harder-Kühnel Bild: dpa

In Niedersachsen verdankt die SPD ihrem beliebten Ministerpräsidenten fast alles. Für die CDU ist die Lage bedrohlich, vor allem bei jüngeren Wählern sieht es für Parteichef Merz düster aus.

          7 Min.

          Das Wahljahr 2022 ist zu Ende gegangen, wie es begonnen hat: Eine Regierung wurde abgewählt. Und beide Male traf es die CDU. Im Saarland verlor die Union die Staatskanzlei an die SPD und ist seither nicht mehr in der Regierung vertreten. In Niedersachsen wiederum konnten sich die Sozialdemokraten als stärkste politische Kraft behaupten, während die Union wohl nicht wieder an den Kabinettstisch zurückkehren wird. Hätten zwischen diesen Wahlen nicht auch die Bürger in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen neue Landtage gewählt und die CDU-Ministerpräsidenten Daniel Günther und Hendrik Wüst in ihren Ämtern bestätigt, so wäre das Jahr nach der Bundestagswahl zu einem annus horribilis für die Union geworden – zumal sich das politische Pendel nach einer verlorenen Bundestagswahl in den nachfolgenden Landtagswahlen oft in die Gegenrichtung bewegt hat.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Doch dieser Effekt wollte sich an diesem Wahlsonntag partout nicht einstellen – und das, obwohl nicht nur die Sorgen und Ängste der Bevölkerung sechs Monate nach dem Beginn des Ukrainekrieges Dimensionen angenommen haben, die das alles bisher Dagewesene übersteigen. Hinzu kommt, dass das Ansehen der rot-grün-gelben Bundesregierung und ihres Spitzenpersonals auf einem Tiefpunkt angekommen ist. Gleich ob Inflationsbekämpfung, Energiepolitik und Entlastung für Bürger und Wirtschaft – das Vertrauen in die Problemlösungskompetenz und die Weitsicht der Regierung ist einstweilen dahin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.