https://www.faz.net/-gpf-92i8l

Niedersachsen-Wahl : Weil schließt Rot-Rot-Grün nicht aus

  • Aktualisiert am

Noch Niedersachsens Ministerpräsident: Stephan Weil von der SPD. Kurz vor der Landtagswahl holt seine Partei gegenüber der CDU auf. Bild: dpa

Kurz vor der Wahl in Niedersachsen holt die SPD weiter auf. Nun äußert sich Ministerpräsident Weil über mögliche Koalitionen nach der Wahl.

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält sich eine rot-rot-grüne Koalition nach der Landtagswahl am 15. Oktober offen. „Ich leide nicht unter Ausschließeritis“, sagte Weil der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe). Allerdings sehe er seinen politischen Ehrgeiz darin, dass die Linke überhaupt nicht in den niedersächsischen Landtag komme.

          Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl liegen SPD und CDU in einer Umfrage von Infratest dimap gleichauf. Die Linke kämpft demnach mit der Fünf-Prozent-Hürde, während Grüne, FDP und AfD den Einzug in den neuen Landtag schaffen dürften.

          Rechnerisch wären neben einer großen Koalition derzeit nur Dreier-Bündnisse mit einer der beiden großen Parteien möglich.

          Weitere Themen

          YouTuber Juri Dud in Kolyma Video-Seite öffnen

          Mediendebatte ausgelöst : YouTuber Juri Dud in Kolyma

          In seinem Dokumentarfilm „Russland entschlüsseln“ begibt sich der junge, russische YouTuber Juri Dud nach Kolyma. Die Vergangenheit des Ortes prägt dessen Gegenwart weiter. Mit seinem Film hat Dud ein großes Medienecho ausgelöst.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.