https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-niedersachsen/niedersachsen-doch-noch-eine-machtoption-fuer-die-fdp-18349243.html

Niedersachsen : Doch noch eine Machtoption für die FDP?

Stefan Birkner und Christian Lindner im September in Wolfsburg Bild: Jana Mai

Der Vorsprung von SPD und Grünen schwindet im niedersächsischen Wahlkampf. Das eröffnet der FDP Chancen. Unterwegs mit dem Spitzenkandidaten Stefan Birkner.

          4 Min.

          Stefan Birkner hat die Ampel fast im Alleingang verhindert, damals im Jahr 2017. SPD wie auch Grüne hatten ihn flehentlich umworben. Aber der niedersächsische FDP-Landesvorsitzende blieb bei seinem Nein. Birkner beharrte darauf, dass sich die Freien Demokraten nicht für eine Fortsetzung rot-grüner Politik hergeben sollten.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Birkner ahnte wohl, dass das für seine Partei nicht gut ausgehen würde. Nun, etwa fünf Jahre später, zeigt sich, dass er mit seiner Einschätzung richtiglag: Es ist die FDP, die im rot-grün-gelben Bündnis im Bund am stärksten leidet. Der 49 Jahre alte Jurist hatte recht, aber das ist für Birkner keine angenehme Erfahrung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.