https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-niedersachsen/niedersachsen-doch-noch-eine-machtoption-fuer-die-fdp-18349243.html

Niedersachsen : Doch noch eine Machtoption für die FDP?

Stefan Birkner und Christian Lindner im September in Wolfsburg Bild: Jana Mai

Der Vorsprung von SPD und Grünen schwindet im niedersächsischen Wahlkampf. Das eröffnet der FDP Chancen. Unterwegs mit dem Spitzenkandidaten Stefan Birkner.

          4 Min.

          Stefan Birkner hat die Ampel fast im Alleingang verhindert, damals im Jahr 2017. SPD wie auch Grüne hatten ihn flehentlich umworben. Aber der niedersächsische FDP-Landesvorsitzende blieb bei seinem Nein. Birkner beharrte darauf, dass sich die Freien Demokraten nicht für eine Fortsetzung rot-grüner Politik hergeben sollten.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Birkner ahnte wohl, dass das für seine Partei nicht gut ausgehen würde. Nun, etwa fünf Jahre später, zeigt sich, dass er mit seiner Einschätzung richtiglag: Es ist die FDP, die im rot-grün-gelben Bündnis im Bund am stärksten leidet. Der 49 Jahre alte Jurist hatte recht, aber das ist für Birkner keine angenehme Erfahrung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.