https://www.faz.net/-gpf-8l2xg

Wahl in Mecklenburg-Vorpommern : Merkels abgehängte CDU

Setzten auf „innere Sicherheit“ und „Flüchtlinge“: das CDU-Duo für Mecklenburg-Vorpommern Lorenz Caffier und Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: dpa

Eine Volkspartei kann man Angela Merkels CDU in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr nennen – den Kampf gegen die AfD hat sie verloren. Doch für die Bundeskanzlerin bringt das Wahlergebnis auch etwas Gutes.

          1 Min.

          Alles vom Ende her denken – das ist eine Spezialität der Bundeskanzlerin. Und vom Ende her gedacht hat ihre Partei in Mecklenburg-Vorpommern einen Erfolg erzielt: Sie wird wohl weiterregieren, genauer: mitregieren. Das ist durchaus eine Kunst; schließlich hatte Innenminister Lorenz Caffier schon vor fünf Jahren das bis dahin schlechteste Ergebnis der Partei eingefahren.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Gleichwohl ist die CDU seit zehn Jahren in dem schönen Land an der Macht, in dem Angela Merkel ihren Wahlkreis hat und dessen Landesverband sie selbst führte. Die Partei, die den Nordosten nach der Wiedervereinigung noch regiert hatte, ist seit einer Dekade nur noch Juniorpartner der SPD. Und das kann sie auch bleiben.

          Caffier versuchte sich als Retter des Abendlandes zu inszenieren

          Doch gesichert ist dieser Status auf niedrigstem Niveau nicht: So liegt die CDU noch hinter der „Alternative für Deutschland“ – obwohl Caffier sich alle Mühe gab, sich in dem dünn besiedelten und allenfalls zeitweise mit Touristen vollen Land als Retter des Abendlands zu inszenieren. Er forderte im Wahlkampf, die Vollverschleierung in Deutschland gänzlich zu verbieten, und zwar „immer“ und „überall“. Auch die Bundeskanzlerin setzte zuletzt ganz auf die Themen innere Sicherheit und Flüchtlinge.

          Doch auch wenn die AfD bisher eigentlich keine Alternative präsentieren konnte: Wer etwas gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin hat und in der Öffnung der Grenzen eine Gefahr für das zu bewahrende Gemeinwesen sieht, der wählt eben nicht mehr ohne weiteres CDU, auch wenn die Kanzlerin nun verstärkt beteuert, dass nicht bleiben könne, wer kein Recht dazu habe. Diese Reparaturarbeiten werden zur Kenntnis genommen, aber gewählt werden diejenigen, die mancher im Zweifel doch wohl nicht in der Regierung sehen will.

          Eine von mehreren Volksparteien

          So ist die CDU im Norden, vor allem aber im Osten, nur eine von mehreren Volksparteien, wenn man diesen Begriff überhaupt noch verwenden kann. Dabei entwickelt sich das strukturschwache Bundesland durchaus positiv, und daran haben die CDU wie auch Angela Merkel ihren Anteil.

          Schwerin : SPD gewinnt die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

          Doch Protest und einem generellen Ressentiment nicht zuletzt gegenüber in der alten Bundesrepublik liebgewonnenen Denkmustern muss erst einmal etwas entgegengesetzt, Vertrauen wieder aufgebaut werden. Vor dieser Herausforderung stehen auch andere, insbesondere aber die Partei der deutschen Einheit.

          Weitere Themen

          Überschätzt, unterschätzt

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.

          Perspektiven von Jugendlichen : Eine Generation, viele Träume

          Die Pandemie hat den Jugendlichen mehr als nur fünfzehn wichtige Monate gestohlen. In dem Alter zählt ein Jahr wie ein Jahrzehnt. Ihr Kampf um Normalität fängt jetzt erst richtig an. Zwei Nahaufnahmen.
          Ähnlich im Aussehen, aber kleiner als das Projekt von BASF und Vattenfall: Offshore-Windpark „DanTysk“ in der Nordsee.

          140 Turbinen : BASF baut den größten Windpark der Welt

          1,5 Milliarden Watt aus der Nordsee: „Hollandse Kust Zuid“ soll BASF den Weg in eine klimaneutrale Zukunft bahnen. Schon in zwei Jahren soll es so weit sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.