https://www.faz.net/-gpf-8kkf2

Merkel in Mecklenburg : Blumen und Wurstkorb voran

  • -Aktualisiert am

Noch ein Selfie: Angela Merkel posiert für Fotos, während sie den CDU-Wahlkampf unterstützt. Bild: Bloomberg

Die AfD im Nordosten ist stark. Deshalb braucht die CDU dort Wahlkampfhilfe von der Kanzlerin. Merkel bereist die Region und setzt in einem Gewerbegebiet ein außenpolitisches Zeichen.

          Die beiden wichtigsten Männer der CDU in Mecklenburg-Vorpommern wohnen in Neustrelitz. Ihre Wahlkreise grenzen aneinander: Lorenz Caffier, der Landesparteivorsitzende, Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 4. September und Innenminister, und Vincent Kokert, der junge Fraktionsvorsitzende. Da ist es gleich doppelte Wahlkampfhilfe, wenn die Kanzlerin nach Neustrelitz kommt. Im Landeszentrum für erneuerbare Energien hatte die CDU zu einer Gesprächsrunde mit Handwerkern und Mittelständlern eingeladen.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Angela Merkel kennt das vor drei Jahren eröffnete Haus, seit sie dort Caffiers 60. Geburtstag mitgefeiert hat. Diesmal gibt es einen kleinen Rundgang durch die Ausstellung, dann eine kurze Rede zum Thema Wirtschaft und die Ermunterung an die Runde, alle Fragen zu stellen, die man schon immer der Kanzlerin stellen wollte. Dabei vergisst Merkel allerdings, ausdrücklich zur Wahl von Caffier und Kokert und der CDU aufzurufen. Sie holt es später nach, auf launige Weise. Vermutlich ist das allerdings bei der ausgesuchten Runde sowieso wie Eulen nach Athen tragen.

          Die versammelten Handwerker und Mittelständler nutzen ihre Chance übrigens nicht so recht, über alles zu reden. Ihnen geht es um regionale Probleme wie den seit Jahren diskutierten vierspurigen Ausbau der Bundesstraße 96, weitere Ortsumgehungen, die polnischen Lastwagen, welche die Maut sparen wollen und nachts durch die Dörfer donnern, um das Einstellen von Bahnverbindungen und die ungesicherte Zukunft des Neustrelitzer Theaters.

          Kein Zusammenhang zwischen Terror und Flüchtlingsstrom

          Nur die letzte Frage aus der Runde bezieht sich auf Merkels Flüchtlingspolitik und die Sicherheit Deutschlands. Sie hat darauf gewartet und antwortet ausführlich: Einen Zusammenhang zwischen der gewachsenen Terrorgefahr und dem Zuzug von Flüchtlingen sehe sie nicht. Die Terrorgefahr habe schon vorher bestanden. Ihr mache aber Sorge, dass gerade viele Deutsche sich dem IS angeschlossen hätten, auch Konvertierte. Und dass es immer wieder Versuche gebe, Flüchtlinge für den islamistischen Terrorismus zu gewinnen. Die Union wolle darauf reagieren: mit mehr Personal vor allem für die Polizei und mehr Kompetenzen für die Sicherheitsbehörden. Der Amoklauf von München, bei dem das Darknet eine Rolle gespielt habe, zeige, dass „wir dauernd und permanent unsere Dinge anpassen müssen“, so Merkel.

          „Das, was früher Videoüberwachung war, das wird in Kürze Gesichtserkennung sein.“ Kokert hatte vorab gesagt, das Neustrelitzer Gespräch solle eines „ohne Netz und doppelten Boden“ sein. Eine gewisse Doppelbödigkeit hat es aber doch. Denn dass die Medienplätze dicht besetzt sind, dürfte nur nebenbei mit dem Landtagswahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern zu tun haben. Die Kanzlerin ist eben erst aus dem Urlaub zurückgekehrt. Zuletzt waren ihre Umfragewerte gesunken. Überall gibt es politische Baustellen. Zu denen könnte womöglich demnächst Mecklenburg-Vorpommern gehören, sollte die AfD noch besser abschneiden als in Sachsen-Anhalt oder gar stärkste Kraft werden. Die jüngste Umfrage sieht sie bei 19 Prozent.

          Weitere Themen

          Fluss mit Symbolkraft

          Angela Merkel in China : Fluss mit Symbolkraft

          In Wuhan, Chinas sechstgrößter Stadt mit großem Hafen und bedeutender Industrie, neigt sich der Besuch der Kanzlerin in China dem Ende entgegen. Auf einer Brücke lässt Merkel anhalten – an einer Stelle, wo Mao Zedong einst seinen Machtanspruch mit Körpereinsatz demonstriert hatte.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.