https://www.faz.net/-gpf-8l0q1

Mecklenburg-Vorpommern : Schaut auf dieses Land!

Bis zum Schluss ist der Wahlausgang also offen. Die AfD, die in den Umfragen zwischen 21 und 24 Prozent pendelt, ist ein weiterer Unsicherheitsfaktor. Prognosen für die Partei lassen sich nur schwer abgeben, es ist die erste Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, bei der sie antreten. Die Europawahl 2014 eignet sich jedenfalls nicht zum Vergleich– damals war die AfD noch unter der Führung von Bernd Lucke und trat mit einem anderen Image auf.

2. AfD vor CDU: Ein Beben in der Partei

Das Ergebnis der AfD, so viel kann man sagen, wird im Nordosten wahrscheinlich nicht höher ausfallen als in Sachsen-Anhalt. Im März erzielte die Partei dort ihr Rekordergebnis, ein Viertel der Bevölkerung stimmte für sie. Schon jetzt deutet sich in Mecklenburg-Vorpommern aber ein entscheidender Unterschied an: Die CDU könnte hinter die AfD fallen. Sie wäre dann auf Platz drei, hinter SPD und den Rechtspopulisten. In einem Land, in dem die CDU traditionell eher schlecht dasteht, ist das zwar nicht unbedingt überraschend. Die Sozialdemokraten haben ähnliche Erfahrungen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt gemacht. Viel entscheidender dürfte bei der CDU am Ende die Symbolik sein.

Vor der Landtagswahl : Merkel wirbt um Wählergunst in Mecklenburg-Vorpommern

Die alten Ängste von einer Partei rechts der CDU würden wieder zunehmen – und die Gedanken an die Bundestagswahl im nächsten Jahr, bei der die Spitzenkandidatin wohl wieder Angela Merkel heißen wird. Kann man mit ihr gegen die Petry-Truppe ankommen? Vor allem in der CSU wird es wieder brodeln, wenn die Wahl eine Schlappe wird.

Und tatsächlich wird die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern von vielen als Abstimmung über Merkels Flüchtlingspolitik verstanden. Als Entscheidung darüber, wer am ehesten Sicherheit garantieren kann – andere Themen werden nachrangig. Ein Jahr ist es her, dass Merkel die Grenze für Hunderttausende öffnete. Deutschland hat sich seitdem verändert. Angela Merkel ist von einer unangefochten beliebten Regierungschefin zur persona non grata für weite Teile der Bevölkerung geworden. Das hat auch ihre eigene Machtposition innerhalb der Partei verschoben.

Umsturzversuche innerhalb der Union scheinen aber auch bei einem katastrophalen Ergebnis in Schwerin unwahrscheinlich. Es gibt wenig Alternativen zur Merkel-CDU. Hinzu kommt, dass allen Beteiligten auch bewusst sein dürfte, dass eine Entscheidung in Mecklenburg-Vorpommern nur wenig über Deutschland insgesamt aussagt. Unter den neuen Bundesländern zählt das Land im Nordosten zu den Verlieren; viel Arbeitslosigkeit, hohe Schulden, schlechte Strukturen und wenig Perspektiven bestimmen bei vielen Bürgern den Alltag. Innerhalb der CDU könnten aber all jene Aufschwung bekommen, die die Partei konservativer machen wollen. Jene, die glauben, man bekämpfe die AfD am besten mit ihren eigenen Themen.

3. Für eine große Koalition wird es knapp

Weitere Themen

Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

Topmeldungen

Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.