https://www.faz.net/-gpf-9fjbv
Bildbeschreibung einblenden

Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU, r.) begrüßt den SPD-Landesvorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel zu Beginn der konstituierenden Sitzung des Landtags. Bild: dpa

Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Wie oft nach Landtagswahlen ist auch nach derjenigen in Bayern die Antwort auf die Frage, welche Rückschlüsse die Ergebnisse für andere Bundesländer zulassen, sehr abhängig davon, wer sie gibt. Die Spitzenkandidaten von CDU und SPD suchten am Mittwoch fast wortgleich Distanz zu den Ergebnissen der jeweiligen Parteifreunde in Bayern herzustellen, mit dem Verweis, dass Hessen „anders“, beziehungsweise, dass „Hessen, Hessen“ sei.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          „Die Niederlage in Bayern ist eine schwere Schlappe, aber Bayern ist Bayern und Hessen ist Hessen“, sagte SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel im Fernsehduell zur Wahl, das der Hessische Rundfunk am Abend ausstrahlt. Auch Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte bei der Aufzeichnung der Debatte, dass Hessen „anders“ sei. „Die Menschen hier sind zufrieden mit der Arbeit der Regierung – das war in Bayern nicht der Fall.“

          Kein Plan „A2“ in der Tasche

          Wenn die These stimmt, dass die CSU mit ihrer Polarisierung in der Flüchtlingspolitik Wähler bei der bayerischen Landtagswahl nach rechts wie nach links, also sowohl zu AfD und Freien Wählern als auch zu den Grünen, trieb, dann müsste sich im Umkehrschluss doch eigentlich die treue Gefolgschaft des Kanzlerinnen-Kurses in der Flüchtlingspolitik für die Hessen-CDU auszahlen.

          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat keinen Plan „A2“ in der Tasche, wie ihn einst die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner in der Endphase des Landtagswahlkampfes 2016 vorlegte, um sich von Merkels Flüchtlingspolitik abzugrenzen. Bei Wahlkampfauftritten verweist Bouffier darauf, wie viele Flüchtlinge mittlerweile in Hessen eine Ausbildung begonnen haben. Trotzdem steht seine Partei momentan bei 29 Prozent, das sind immerhin rund neun Prozentpunkte weniger als bei der Wahl 2013.

          Die CSU verlor in Bayern kaum mehr. Das schwarz-grüne Bündnis in Hessen würde damit am 28. Oktober abgewählt, obwohl die Grünen voraussichtlich deutlich dazugewinnen. Es gibt daher Stimmen in Wiesbaden, die sagen, die CSU habe nur deswegen so stark verloren, weil sie sich in der Flüchtlingsfrage mit ihrer harten Linie nicht durchgesetzt habe.

          Öffnen

          In der hessischen CDU-Spitze werden die schlechten Umfragewerte nicht mit der Position in der Flüchtlingspolitik erklärt, sondern mit dem Gegenwind, der seit Monaten aufgrund der CSU aus dem Bund blase: Unionsstreit, Fall Maaßen, „Diesel-Gate“, heißt es da gebetsmühlenartig als Erklärung. Wie um vorzubauen, griff Bouffier denn auch just am Wahltag die CSU so scharf wie nie zuvor an: Diese habe die Union viel Vertrauen gekostet.

          Die Lehre der hessischen CDU aus dem schlechten Abschneiden der CSU ist: Streit schadet. Folglich wird nun das Gegenteil betont – in Bund wie Land. Am Montag sagte Bouffier in Berlin, seine Koalition arbeite ohne „ständigen Streit, ohne Zoff“. Die CDU insgesamt habe eine „große gemeinsame Linie der Geschlossenheit“, ergänzte am Dienstag der hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Boddenberg und verwies darauf, das die Kanzlerin, alle Bundesminister, die Generalsekretärin und mehrere CDU-Ministerpräsidenten im hessischen Wahlkampf aufträten.

          Einst SPD-Stammland

          Die hessische SPD wiederum blickte beim bayerischen Wahlabend in einen Abgrund und hofft, dass dieser nie der eigene sein wird. Von einem „Warnschuss“ sprach der Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel angesichts der 9,7 Prozent. Seine Partei liegt in Hessen in Umfragen bei 23 Prozent. Das sind zwar mehr als sieben Prozentpunkte weniger als 2013, aber käme es so am Wahlabend, wäre das auch angesichts des Bundestrends von weniger als 20 Prozent für die SPD ein achtbares Ergebnis. Die von der Bundesführung erhoffte Trendwende aber wird Hessen kaum liefern: Die guten Umfragewerte sind zum Teil der Historie geschuldet, Hessen war einst SPD-Stammland, Schäfer-Gümbel setzt zudem im Wahlkampf auf Themen, die die Menschen in der Region bewegen (Mieten, Verkehr, Bildung).

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.