https://www.faz.net/-gpf-9fxkc

Wahl in Hessen : Entscheidung in Wiesbaden – und in Berlin?

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Hessen hat die Wahl – und auch die Spitzenpolitik in Berlin schaut an diesem Sonntag gebannt nach Wiesbaden. FAZ.NET begleitet diesen Wahltag – mit den aktuellen Entwicklungen, allen Zahlen und fundierten Analysen. Ein Überblick.

          3 Min.

          Zwei Wochen nach Bayern steht an diesem Sonntag die letzte Landtagswahl des Jahres an: 4,4 Millionen Hessen sollen entscheiden, wer ihr Land künftig regiert. Kann Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Amt bleiben, als Chef einer großen Koalition, einer Jamaika-Regierung oder weiter eines schwarz-grünen Bündnisses? Oder verliert Merkels CDU die Staatskanzlei in Wiesbaden, weil der SPD-Kandidat Thorsten Schäfer-Gümbel im dritten Anlauf Ministerpräsident etwa einer Ampel-Koalition mit Grünen und der Linkspartei wird?

          CDU und SPD stehen unter Druck, nach den Umfragen könnten sie im Vergleich zu 2013 jeweils rund zehn Prozentpunkte verlieren. Als großer Wahlgewinner gelten nach den Umfragen die Grünen mit ihrem Spitzenkandidaten Tarek Al-Wazir. Werden die Einbußen sehr schmerzlich, dann könnte das bei beiden Parteien auf der Bundesebene erhebliche Folgen haben. Sei es bei Personaldebatten um die Vorsitzenden Angela Merkel (CDU) und Andrea Nahles (SPD) oder in der Frage, ob die große Koalition zerbricht und es womöglich zu vorgezogenen Neuwahlen kommt.

          Egal, was an diesem Wahlsonntag wann in Hessen oder im Bund geschieht – FAZ.NET wird Sie mit einer gewohnt umfangreichen Berichterstattung stets auf dem Laufenden halten. Ab dem Mittag werden wir in unserem Liveblog über die Ereignisse in Wiesbaden berichten – mit Meldungen, Einschätzungen unserer Korrespondenten vor Ort und den aktuellen Zahlen.

          Alle wichtigen Zahlen von Umfragen über die ersten Prognosen bis später zu den Hochrechnungen finden Sie auf unserer Überblickseite – auch den Koalitionsrechner und später am Abend auch die Ergebnisse in den einzelnen Wahlkreisen. Hier gelangen Sie auf die Seite.

          Öffnen

          Sollten Sie in Hessen wohnen und noch unsicher sein, welcher Partei Sie Ihre Stimme geben sollen, könnte Ihnen unser Wahl-Kompass weiterhelfen. Er sagt Ihnen, welche Partei am besten zu Ihnen passt – bitte hier entlang.

          In unserem Kandidaten-Check können Sie die Positionen Ihrer Direktkandidaten erkunden und überprüfen, in welchen Punkten Sie mit ihnen übereinstimmen und in welchen nicht. Hier ist der Kandidaten-Check erreichbar.

          In unserem interaktiven Video-Fragebogen haben wir den Spitzenkandidaten zusätzlich auf den Zahn gefühlt – vielleicht können wir Ihnen damit noch eine letzte Hilfe für Ihre Wahlentscheidung geben: „Schicksalswahl in Hessen“

          Unsere Korrespondenten haben die Spitzenkandidaten in Hessen in den vergangenen Wochen intensiv begleitet – und wie Julian Staib zu ergründen versucht, warum Volker Bouffier ein erfolgreiches Land regiert, seine Umfragewerte aber trotzdem schlecht sind. Hier können Sie sein großes Porträt noch einmal nachlesen: „Verdammt, dann wählt uns doch“.

          Julian Staib hat auch Thorsten Schäfer-Gümbel im Wahlkampf begleitet und schildert, wie er die hessische SPD wieder aufgerichtet hat. Trotzdem fällt ihm der Wahlkampf ganz schön schwer, schreibt Staib: „Beim dritten Mal tut's richtig weh“. Auch die Grünen, die der eigentliche Wahlgewinner sein könnten, hat Staib beobachtet und beschreibt in seinem Text „Auf dem Humus der Gesellschaft“, warum die Partei auch in Hessen immer beliebter wird – obwohl sie in der Landesregierung für Aufregerthemen wie Fluglärm und hohe Mieten zuständig ist.

          Auch die anderen Spitzenkandidaten haben wir natürlich genauer unter die Lupe genommen. Thorsten Winter hat die Grünen-Politikerin Priska Hinz begleitet und erklärt, warum diese „geachtet, aber nicht geliebt“ wird; Hans Riebsamen porträtiert Janine Wissler, den „Star der Linken ohne Starallüren“; Ralf Euler beschreibt den FDP-Spitzenkandidaten René Rock als „selbstbewusst, konfliktfreudig und wankelmütig“; Tobias Rößmann schildert in seinem Text „Der mysteriöse Doktor Rahn“ den AfD-Spitzenkandidaten Rainer Rahn.

          Öffnen

          Matthias Alexander, Manfred Köhler und Michael Hierholzer haben sich mit der Frage beschäftigt, wie es Hessen gerade eigentlich geht – ihre lesenswerte Analyse „Ein glückliches Land in unglücklicher Zeit“ lesen Sie hier (F.A.Z. Plus).

          Und wer sich die wichtige Wahl in Hessen von unseren Experten erklären lassen möchte, kann sich noch einmal unser F.A.Z.-Video ansehen, das Gloria Geyer zusammengefasst hat. In ihm diskutieren F.A.Z.-Herausgeber Werner D'Inka, F.A.Z.-Innenpolitikchef Jasper von Altenbockum und F.A.Z.-Digitalchef Carsten Knop die Wahl und ihre möglichen Folgen – hier können Sie das Video noch einmal anschauen: „Verlässlich ist so ein bisschen wie null zu null im Fußball“

          Wer sich danach trotzdem noch fragt, wo und warum in Hessen alte Hochburgen der Parteien fallen und neue entstehen, dem sei die Wahlkampfreportage von Mona Jaeger und Timo Steppat ans Herz gelegt, die sich in Darmstadt, Neuhof und Kassel umgesehen haben.

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.