https://www.faz.net/-gpf-9fv8s

Frankfurter Rapper zur Wahl : Die Heimat, in der man lebt

  • -Aktualisiert am

Die Rapper Celo und Abdi machen sich gegen Hetze und Rassismus stark. Bild: Amadeus Waldner

Frankfurter Rapper haben ihre Fans dazu aufgerufen, wählen zu gehen. Wie denken sie über die AfD, über Rassismus und über Heimat? Ein Treffen im Tonstudio.

          5 Min.

          In einem Video richten sich junge Frankfurter Rapper an ihre Fans, um sich gegen Rassismus und Hetze starkzumachen. Sie sagen in dem Video: „Wir sind das einzige von 16 Bundesländern, in dem keine nationalistischen Parteien im Landtag mitregieren. Lasst uns das auch so beibehalten. Wenn du ein deutscher Staatsbürger bist, egal, welcher Herkunft, und das Privileg hast, zu wählen, dann nutze das. Denn deine Stimme zählt.“ Die Initiative kommt vom Frankfurter Rapperduo Celo & Abdi. Mitgewirkt haben unter anderen der Rapper Capo, der Rapper Nimo und der Rapper Olexesh. Gemeinsam haben sie allein auf Instagram mehr als 2,7 Millionen Follower. Ihr Ziel ist es, junge Wähler zu erreichen. Das Treffen mit den Rappern findet in ihrem Frankfurter Tonstudio bei Börek und Mokka statt.

          „Die Aktion entstand spontan in unserem Musikstudio. Wir haben die Initiative ergriffen, weil wir sehen, wie viel Zuspruch die AfD gewinnt. Hessen ist das einzige Bundesland, in dem die AfD noch nicht im Landtag sitzt“, sagt der in Frankfurt geborene Celo. „Was die AfD repräsentiert, ist für mich nicht Deutschland. Deswegen kämpfen wir auch dafür, dass sie nicht im Landtag mitregieren und kein Mitspracherecht haben werden. Das ist für uns nicht Hessen. Vor allem nicht Frankfurt, das sehr multikulturell ist.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?