https://www.faz.net/-gpf-9f96u

AfD-Spitzenkandidat in Hessen : „Nicht jeder Migrant ist kriminell“

AfD-Politiker Rainer Rahn beim Wahlforum im Redaktionsgebäude der F.A.Z. Bild: Michael Kretzer

Ist die AfD anti-pluralistisch? Rainer Rahn, AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Hessen, stellte sich auf F.A.Z.-Einladung den Fragen von Vertretern der evangelischen Kirche. Seine Antworten fielen teilweise knapp aus.

          3 Min.

          Der Gegensatz wurde am deutlichsten in einer der Schlussfragen. Ist die AfD anti-pluralistisch? Das wollte Thorsten Latzel, Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt, wissen. Schließlich vertrete die Partei in Fragen des Glaubens, der Kultur, des Frauenbilds, der Rechte von Homosexuellen und des familiären Zusammenlebens ein sehr altes, homogenes Gesellschaftsbild, meinte der Pfarrer. „Was ist daran schlecht?“ entgegnete Rainer Rahn, der 66 Jahre alte Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland (AfD) für die hessische Landtagswahl. „Fragen Sie doch mal Adenauer, was der sich unter Ehe vorgestellt hat, als das Grundgesetz 1948 formuliert wurde.“

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Anderthalb Stunden hatte sich Rahn auf Einladung der F.A.Z. einem Streitgespräch mit acht Vertretern der Evangelischen Akademie und von Organisationen, mit denen sie verbunden ist, gestellt. Denn AfD und Kirchen haben zum Teil gegensätzliche Ansichten, welche Werte mit dem „jüdisch-christlichen Abendland“ verbunden sind, wie das Verhältnis zum Islam aussehen sollte oder wie man mit Migranten, Homosexuellen, Armen und anderen Minderheiten umgeht. So ging es in dem Wahlforum folglich nicht nur um Flüchtlinge, sondern auch darum, wie die Partei es mit der Religionsfreiheit hält, was sie gegen Armut und Wohnungsmangel unternehmen würde oder wie sie sich von Extremisten abgrenzt. Nach der jüngsten Umfrage kann sie am 28. Oktober mit 13 Prozent rechnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?