https://www.faz.net/-gpf-9wnum

Wahl in Hamburg : Doch keine grüne Hoffnung?

Grüner Frohsinn: Katharina Fegebank und die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt Bild: Daniel Pilar

Katharina Fegebank möchte Erste Bürgermeisterin Hamburgs werden. Lange sahen die Umfragen gut für sie aus. Wie konnte es passieren, dass sie wohl nur zweite Siegerin werden wird?

          6 Min.

          Ihr Fahrer hat Katharina Fegebank weit hinausgebracht aus der Hamburger Innenstadt, weg von den hohen Alt- und noch höheren Neubauten und entlang der Elbchaussee in die Elbvororte, wo prächtige Häuser auf sorgfältig eingezäunten Grundstücken stehen. Die Spitzenkandidatin der Grünen ist im Rotary Club Elbe eingeladen, ein Abendessen mit Diskussion in einem noblen Restaurant: Aus den Fenstern geht der Blick auf die Elbe, hin und wieder schiebt sich ein Frachter vorbei.

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Hamburger Wirtschaftselite trifft sich, man kennt sich. Der Club ist klein, aber wichtig: vor Fegebank waren schon die Kandidaten von CDU und FDP da, und der Erste Bürgermeister kommt noch. Fegebank geht hinein und sagt Hallo und Moin und lacht. Sie wird freundlich begrüßt. Erst später wird es unangenehmer für sie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Präsident Putin unterzeichnet ein Gasrohr

          Hoher Gaspreis : Putin und das Klima

          Russland ist nicht Schuld am hohen Gaspreis. Aber der Staatskonzern Gazprom hilft auch nicht, ihn zu senken. Denn Moskau hat Interesse am Scheitern der europäischen Klimawende.