https://www.faz.net/-gpf-9wnum

Wahl in Hamburg : Doch keine grüne Hoffnung?

Grüner Frohsinn: Katharina Fegebank und die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt Bild: Daniel Pilar

Katharina Fegebank möchte Erste Bürgermeisterin Hamburgs werden. Lange sahen die Umfragen gut für sie aus. Wie konnte es passieren, dass sie wohl nur zweite Siegerin werden wird?

          6 Min.

          Ihr Fahrer hat Katharina Fegebank weit hinausgebracht aus der Hamburger Innenstadt, weg von den hohen Alt- und noch höheren Neubauten und entlang der Elbchaussee in die Elbvororte, wo prächtige Häuser auf sorgfältig eingezäunten Grundstücken stehen. Die Spitzenkandidatin der Grünen ist im Rotary Club Elbe eingeladen, ein Abendessen mit Diskussion in einem noblen Restaurant: Aus den Fenstern geht der Blick auf die Elbe, hin und wieder schiebt sich ein Frachter vorbei.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Hamburger Wirtschaftselite trifft sich, man kennt sich. Der Club ist klein, aber wichtig: vor Fegebank waren schon die Kandidaten von CDU und FDP da, und der Erste Bürgermeister kommt noch. Fegebank geht hinein und sagt Hallo und Moin und lacht. Sie wird freundlich begrüßt. Erst später wird es unangenehmer für sie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.
          Auf Halbmast: Gedenken in Italien an die Opfer von Covid-19.

          Corona-Krise : Tödliches Staatsversagen in Italien

          In Italiens Gesundheitswesen gibt es wenig Anreize, die Behandlung der Patienten effizient zu organisieren oder zusätzliche Geräte zu kaufen. Der Patient ist vielmehr der Störenfried.
          Flügelkämpfer der AfD: Andreas Kalbitz (links) und Jörg Meuthen im Brandenburger Landtagswahlkampf

          Machtkampf in der AfD : Meuthens Schachzug ist nur der Anfang

          Indem er die Spaltung der Partei ins Spiel brachte, ist der AfD-Chef dem rechtsextremen „Flügel“ zuvorgekommen. Dessen Chefstratege hatte selbst Pläne für eine eigene Ost-Partei. Mit dem riskanten Manöver hat Meuthen sein Ziel erreicht – vorläufig.