https://www.faz.net/-gpf-7zvvx

Hamburg : Die AfD-Wähler machen ihrem Ruf alle Ehre

  • Aktualisiert am

In Hamburg hat die AfD 6,1 Prozent bekommen: Der Bundesvorsitzende Bernd Lucke beglückwünscht den Spitzenkandidaten Jörn Kruse Bild: dpa

Sie haben viel Verständnis für Pegida, sehen Flüchtlinge als Problem und wählen aus Enttäuschung: Auch in Hamburg zeigen Umfragen den Protestcharakter der „Alternative für Deutschland“.

          1 Min.

          Wieder wird die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ihrem Ruf als Protestpartei gerecht. Während 24 Prozent aller Wähler in Hamburg angeben, sie hätten ihre Wahlentscheidung aus Enttäuschung getroffen, waren es bei der AfD satte 71 Prozent. Das zeigen die Nachwahlbefragungen des Instituts „Infratest dimap“ für die „tagesschau“. Demnach wählten nur 26 Prozent die AfD, weil sie von der Partei überzeugt sind.

          Mehr als anderen brennen den AfD-Wählern die Themen Ausländer und Einwanderung unter den Nägeln (33 Prozent), gefolgt von Bildung (26 Prozent) und Verkehr/Infrastruktur (21 Prozent). Dass Hamburg „zu viele Flüchtlinge hat“, finden 59 Prozent der AfD-Wähler, aber nur 23 Prozent der Wähler insgesamt. Ein ähnliches Bild offenbart sich bei der Zustimmung zu der These: „Flüchtlinge empfinde ich als Problem im Alltag“. Sie wird nur von elf Prozent aller Wähler geteilt, aber von 42 Prozent der AfD-Anhänger.

          Die inhaltliche Nähe zwischen den AfD-Wählern und dem Bündnis „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) wird auch in Hamburg deutlich: 73 Prozent der AfD-Wähler äußern Verständnis für die Pegida-Demonstrationen. Das sind volle 53 Prozentpunkte mehr als unter den Anhängern der CDU und 60 Punkte mehr als unter den Wählern der Linkspartei.

          Überdurchschnittlich viele AfD-Wähler geben außerdem an, dass sie nicht vom wirtschaftlichen Wachstum in Deutschland profitierten: Es sind 73 Prozent. Demgegenüber sagen das 68 Prozent der Linken- und 60 Prozent der SPD-Wähler. Auch empfinden AfD-Wähler ihre persönliche wirtschaftliche Situation tendenziell als schlechter als der Durchschnitt.

          Weitere Themen

          Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen Video-Seite öffnen

          Kein langer Auftritt : Korruptionsprozess gegen Sarkozy unterbrochen

          Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy erschien am Montag kurz vor Gericht in Paris, wo er sich wegen Korruptionsvorwürfen verantworten muss. Die Richter unterbrachen die Anhörungen jedoch bis Donnerstag.

          Topmeldungen

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.