https://www.faz.net/-gpf-8yn41

Wahl in Großbritannien : Schlappe für May

  • Aktualisiert am

Geschlagen: Premierministerin Theresa May am Freitag beim Verlassen der Parteizentrale in London Bild: AP

Die Konservativen verlieren die absolute Mehrheit im britischen Unterhaus. Labour-Chef Jeremy Corbyn fordert Regierungschefin May zum Rücktritt auf. Auch in ihrer eigenen Partei werden Zweifel laut.

          2 Min.

          Die konservative Partei von Premierministerin Theresa May hat die absolute Mehrheit im britischen Parlament verloren. Die Tories hatten am Freitagmorgen rechnerisch keine Chance mehr, über die Hälfte der 650 Wahlkreise zu gewinnen.

          Die Tories kommen im künftigen britischen Parlament nur noch auf 316 Sitze. Die Labour-Party kann zulegen auf nun 265 Sitze. Auch die schottische Nationalpartei SNP verliert und verfügt noch über 34 Sitze. Die Liberalen kommen auf 13. Die übrigen Sitze gehen an Plaid (3), Grüne (1) und andere (18). Die Zahlen sind noch vorläufig.

          Hier geht zum Liveblog zur Wahl

          May äußerte sich zuvor zurückhaltend zu den ersten Ergebnissen. Das Land brauche nun eine Phase der Stabilität, sagte sie nach der Verkündung des Wahlergebnisses in ihrem Wahlkreis Maidenhead. „Es obliegt uns, für diese Stabilität zu sorgen", sagte May.

          Großbritannien : Desaströse Wahlnacht für May

          Labour-Chef Jeremy Corbyn hat Premierministerin May dagegen angesichts des schwachen Ergebnisses zum Rücktritt aufgefordert. Sie habe mit ihren Konservativen Sitze, Stimmen, Unterstützung und Vertrauen verloren, sagte der er in der Nacht zum Freitag. „Das ist wirklich genug, um zu gehen und Platz zu machen für eine Regierung, die wirklich alle Menschen dieses Landes repräsentiert.“

          Die vorgezogene Neuwahl hatte die Premierministerin im April überraschend angekündigt mit dem Ziel, sich mehr Rückendeckung für die anstehenden Brexit-Verhandlungen zu holen. Zu diesem Zeitpunkt lagen ihre Konservativen in Umfragen noch deutlich vor Labour. Am 20. Mai schrieb die 60-Jährige in sozialen Netzwerken: „Wenn ich nur sechs Sitze verliere, dann verliere ich diese Wahl und Jeremy Corbyn wird mit Europa am Verhandlungstisch sitzen.“

          Parlamentswahl Großbritannien

          Ergebnisse im Detail

          Ex-Finanzminister George Osborne, der unter May 2016 seinen Posten verloren hatte, stellte als einer der ersten Mays Zukunft in Frage. „Wenn sie ein schlechteres Ergebnis als vor zwei Jahren hat und fast keine Regierung bilden kann, dann bezweifle ich, dass sie auf lange Sicht Parteichefin der Konservativen bleiben wird.“ Die konservative Abgeordnete Anna Soubry fordert May auf, „über ihre Position nachzudenken“.

          Die Tories müssen sich nun wohl einen Koalitionspartner suchen, um weiter regieren zu können. Damit könnte sich auch der Beginn der Brexit-Verhandlungen verzögern. Aber auch der Parteivorsitz Mays bei den Konservativen könnte infrage stehen und schließlich eine zweite Unterhauswahl in diesem Jahr erforderlich machen.

          Auch könnte die sozialdemokratische Labour-Partei auf Partnersuche gehen und versuchen, eine Koalition zu schmieden. Sie könnte sich mit den schottischen Nationalisten und den Liberaldemokraten zusammentun. Die beiden haben sich gegen einen Brexit ausgesprochen. Damit wäre auch nicht ausgeschlossen, dass es ein zweites Referendum zu dieser Frage gibt. Mehrere Liberaldemokraten lehnten nach der Wahl jedoch jede Art von Koalition zunächst ab.

          CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok erklärte, er befürchte negative Auswirkungen auf die Brexit-Verhandlungen. „Dieses Ergebnis bedeutet, dass überhaupt keiner Kompromisse machen kann“, sagte Brok im ZDF. „Das wird für die Brexit-Verhandlungen sehr große Erschwernisse mitbringen.“ Angesichts der Unsicherheit gab das britische Pfund unmittelbar nach Bekanntgabe der Prognose zum Euro und zum Dollar um jeweils mehr als ein Prozent nach.

          Weitere Themen

          Manchester gegen London

          Streit über Corona-Maßnahmen : Manchester gegen London

          Der Bürgermeister des Großraums Manchester wehrt sich gegen verschärfte Corona-Maßnahmen der Regierung in London für seine Stadt. Ein hartes Durchgreifen wäre für Premier Johnson riskant. Wales und Nordirland helfen sich derweil selbst mit drastischen Mitteln.

          Chilenen schütteln Pinochet-Ära ab Video-Seite öffnen

          Neue Verfassung : Chilenen schütteln Pinochet-Ära ab

          Chiles Verfassung aus der Zeit der Pinochet-Diktatur wird abgeschafft: In einem historischen Referendum haben die Wähler mit großer Mehrheit für eine Verfassungsänderung gestimmt.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Je länger sich die V-Frage der CDU hinzieht, desto gefährlicher wird es für die drei Bewerber. Die Sehnsucht nach einem Vierten könnte immer größer werden. Und was führt eigentlich die CSU im Schilde?

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.