https://www.faz.net/-gpf-82rvu

Großbritannien vor der Wahl : Gestrandet in der ärmsten Stadt

Straßen von Jaywick: Es gibt glanzvollere Strandpromenaden auf der Welt als diese – in Jaywick gibt es mehr Drogendealer als Einkaufsläden. Bild: Marcus Theurer

In Jaywick ist das Leben nicht schön. Das teure London spült die Junkies heran wie das Meer die Muscheln. Welche Partei Englands Benachteiligte wohl wählen? Ein Besuch im ärmsten Teil Großbritanniens.

          Er müsse jetzt dieses Schild da rausholen, sagt Danny und reicht Tom sein iPhone. Der hat noch eine Hand frei, um die Aktion zu filmen. Mit der anderen hält er die Hundeleine umklammert, an der sein Rottweiler zerrt. Danny schwingt sich über das Geländer. Sein Kumpel hält mit der Handykamera drauf. Das Schild besteht aus zwei Teilen und ist ziemlich sperrig: „Amusements“ steht drauf, und es hing 40 Jahre lang an der Wand der Strandbar „Sunspot“.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Aber die hat längst dichtgemacht. Jetzt wird das Gebäude abgerissen, und deshalb will Danny das schon abmontierte Schild retten. Wenn er sich nicht drum kümmert, wer dann? Es ist ein Stück Geschichte, findet er. Legendär. Danny will es daheim an seine Hauswand schrauben. Außerdem braucht er immer Stoff für seinen Video-Blog auf Youtube.

          „Du willst eine Geschichte über Jaywick schreiben?“, hat Danny tags zuvor am Telefon gefragt. „Da bist du bei mir genau richtig: Ich bin Jaywick.“ Danny Sloggett ist 40 Jahre alt, und die meiste Zeit seines Lebens hat er hier in Jaywick verbracht, einer ärmlichen Küstenstadt in der ostenglischen Grafschaft Essex. „70 Meilen weg von London, aber eigentlich sind es 70 Millionen Meilen“, sagt Sloggett.

          Das Beirut Englands

          Er ist immer auf Sendung, auch wenn er grade mal keine neue Folge für seinen Youtube-Kanal dreht. Er nennt ihn „Sloggettvision“, und es geht in dieser Endlos-Doku fast immer um Jaywick. Danny Sloggett kennt jeden im Ort, und alle hier kennen ihn. Manchmal filmt er einfach nur, wie er mitten in der Nacht mit seinem Hund in finsteren Seitenstraßen Gassi geht.

          Jaywick ist das Dorf der Gestrandeten – nur, dass die Schiffbrüchigen nicht von der Nordsee angespült werden, sondern von der Landseite. Die kleine Ortschaft am Meer mit ihren 4800 Einwohnern ist laut amtlicher Statistik die ärmste in ganz England. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter erhalten Arbeitslosen- oder Sozialhilfe. Jeder zweite Erwachsene hat keinerlei berufliche Qualifikation.

          Gegründet in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Badeort für Arbeiterfamilien, besteht das Dorf überwiegend aus spartanischen eingeschossigen Häuschen. Über die Jahrzehnte sind sie zu Elendsquartieren heruntergekommen. Die Bewohner sind keine Urlauber, sondern leben dauerhaft hier. „Beirut“ nennen sie ihre trostlose Strandsiedlung sarkastisch.

          Ende des Duopols

          Extrem sind in Jaywick nicht nur die Lebensumstände. 2014 lief der örtliche Abgeordnete im Wahlkreis Clacton von der konservativen Regierungspartei zur UK Independence Party (Ukip) über – der politischen Bewegung, deren Vorsitzender Nigel Farage sich kürzlich darüber beschwerte, dass sechs von zehn HIV-Patienten in Großbritannien Ausländer seien. In Jaywick und Umgebung stimmen mittlerweile 60 Prozent der Wähler für Ukip.

          Unterhauswahlen Großbritannien 2015Ergebnisse im Detail

          Ergebnisse 2015 Ergebnisse 2010

          • Labour
          • SNP
          • Lib Dem
          • DUP
          • Green
          • Sonstige
          • UKIP
          • Conservative
          326 Sitze zur Mehrheit
          Gewinne/Verluste beziehen sich auf die Ergebnisse der Unterhauswahl 2010.

          England 533 von 650 Sitzen

          33%
          7%
          6%
          0,5%
          15%
          39%
          24.–26.04.2015, Quelle: ICM/The Guardian

          Schottland 59 von 650 Sitzen

          25%
          49%
          5%
          3%
          17%
          16.–20.04.2015, Quelle: YouGov/The Times

          Wales 40 von 650 Sitzen

          40%
          6%
          PC 12%
          4%
          < 0,5%
          13%
          26%
          13.–15.04.2015, Quelle: YouGov/ITV Wales, Cardiff University

          Nordirland 18 von 650 Sitzen

          DUP 26%
          SF 24%
          SDLP 15%
          UUP 12%
          Alliance 6%
          Sonstige 17%
          11.–24.09.2014, Quelle: LucidTalk/Belfast Telegraph

          Ergebnisse der Wahlkreise 2015
           
          Ergebnisse der Wahlkreise 2010
           

          Quelle: Press Association
          Ergebnisse im Detail

          Es ist, als hätten die Gestrandeten all die Jahre darauf gewartet, dass es in ihrem Land endlich eine Alternative zum ewig gleichen Politik-Duopol gebe. Die konservative Tory-Partei und die mal mehr, mal weniger linke Labour Party regieren seit einem Jahrhundert wechselweise das Land. Das strikte Mehrheitswahlrecht verschaffte ihnen quasi ein Monopol auf die Macht.

          Weitere Themen

          Es klemmt beim Brexit Video-Seite öffnen

          May auf Europareise : Es klemmt beim Brexit

          Am Montag hatte May die geplante Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus vorerst abgesagt, da sie nicht mit der erforderlichen Mehrheit für die Austritts-Vereinbarung rechnen konnte.

          Farage verlässt Britische Unabhängigkeitspartei

          Chefpopulist tritt ab : Farage verlässt Britische Unabhängigkeitspartei

          Nigel Farage, der einstige Konservative und Mitbegründer der Britischen Unabhängigkeitspartei (Ukip), gab seinen Austritt bekannt – Grund sei die Öffnung seiner Partei gegenüber rechtsnationalen Strömungen. In seiner Austrittsrede verweist er auf eine Leerstelle in der britischen Politik.

          Saalverweis für Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Saalverweis für Abgeordneten

          Nach Premierministerin Mays Entscheidung die Abstimmung über den Brexit-Deal zu verschieben unterbrach ein Abgeordneter die Sitzung im Parlament und wurde des Saales verwiesen.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.

          Brexit : Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Die in der Heimat schwer in Bedrängnis geratene Premierministerin May sucht in Den Haag, Berlin und Brüssel nach Verbündeten. Doch die EU will den Deal partout nicht neu verhandeln.

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.