https://www.faz.net/-gpf-8340n

Sitzverteilung im Unterhaus : Wahlsieger Cameron kann alleine regieren

  • Aktualisiert am

David Cameron am Freitag vor der Tory-Parteizentrale in London. Bild: dpa

Jetzt steht es fest: Premier David Cameron hat die britische Unterhauswahl gewonnen – und kann ohne Koalitionspartner weiterregieren. Die absolute Mehrheit der Parlamentssitze ist den konservativen Torys sicher.

          1 Min.

          Die Konservative Partei von Premierminister David Cameron hat die für eine Alleinregierung nötige absolute Mehrheit im britischen Unterhaus gewonnen. Die Torys erreichten am Vormittag nach Auszählung der meisten Wahlkreise die Schwelle von 325 der 650 zu vergebenden Mandate; vier Sitze bleiben unbesetzt, weil die nordirischen Sinn-Fein-Partei ihre Sitze in Westminster traditionell nicht in Anspruch nimmt.

          „Das war eine sehr starke Nacht für die Konservativen“, sagte Cameron, nachdem er als Sieger in seinem Wahlkreis Witney feststand. „Dies ist der süßeste Sieg von allen“, sagte er in der Dankesrede vor seinem Wahlkampfteam. Cameron kündigte an, er werde an seinem Versprechen festhalten, den Verbleib Großbritanniens in der EU in einem Referendum zur Wahl zu stellen.

          Meinungsumfragen hatten dem Premierminister deutlich weniger Sitze und sogar die mögliche Ablösung als Regierungschef vorausgesagt. Cameron will am Mittag gemeinsam mit seiner Frau Samantha das britische Staatsoberhaupt, Königin Elizabeth II., im Buckingham-Palast besuchen und danach eine öffentliche Erklärung abgeben.

          Nick Clegg am Freitag in London.
          Nick Clegg am Freitag in London. : Bild: Reuters

          In den vergangenen fünf Jahren hatten die Konservativen eine Koalitionsregierung zusammen mit den Liberaldemokraten gebildet. Die „Lib Dems“ stürzten bei der Wahl dramatisch ab. Künftig hat die Partei nur noch acht Sitze im Unterhaus. 2010 hatten die Liberaldemokraten noch 57 Parlamentarier entsenden können.

          Der bisherige britische Vize-Premierminister Nick Clegg legte angesichts der schockierenden Niederlage seinen Posten als Vorsitzender der Liberaldemokraten nieder. „Ich muss die Verantwortung tragen und ich trete als Vorsitzender der Liberaldemokraten zurück“, sagte Clegg am Freitag in London.

          Großbritannien : Klarer Sieg für David Cameron in der britischen Parlamentswahl

          Clegg war seit 2007 Parteichef der Liberaldemokraten. Der 48-Jährige gilt als einer der europafreundlichsten Politiker in Großbritannien. Sein Direktmandat in Sheffield verteidigte er, seine Arbeit als Abgeordneter in Westminster kann er also fortsetzen.

          Weitere Themen

          Klimakrise müsste genauso ernst genommen werden wie Corona Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Klimakrise müsste genauso ernst genommen werden wie Corona

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Chinas Präsident Xi Jinping im April 2019

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.
          Eine Maske wird vom Wind verweht vor dem Brandenburger Tor: Viele Deutsche nehmen die Gefahr des Corona-Virus nicht mehr ernst.

          Die Deutschen und Corona : Der Konsens bröckelt

          Viele Bürger verhalten sich im Privaten wie vor der Pandemie: Umarmung hier, Küsschen da. Doch auch ein sehr gutes Gesundheitssystem stößt irgendwann an seine Grenzen. Ignorieren wir also nicht die Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.