https://www.faz.net/-gpf-8ynz4

Nach Großbritannien-Wahl : Völlig verzockt

Wie geht es weiter? Theresa May und ihr Ehemann Philip betreten am Freitag den britischen Regierungssitz. Bild: AP

Die Hoffnung von Theresa May auf ein stärkeres Mandat für den geplanten Brexit ist zerstört. Nun ist sie so geschwächt, dass manche Tories schon an ihrem Stuhl sägen. Für Aufsehen sorgt vor allem ein Interview des Außenministers.

          Am Morgen nach der Wahl blickte die Nation auf eine verschlossene Tür. Die Nummer 10 stand darauf, und niemand trat heraus. Sie war, für einige Stunden, das Symbol dieser überraschenden Nacht. Normalerweise öffnet sich die Tür zu Downing Street 10 in den Morgenstunden nach einer Wahl, und der Amtsinhaber gibt eine Stellungnahme ab. Theresa May mauerte sich ein. Sie wägte ihre Optionen ab, führte Telefongespräche, vielleicht legte sie sich auch eine Viertelstunde aufs Ohr. Aber die Entscheidung musste getroffen werden: Sollte sie wegen der schmerzhaften Verluste ihren Rücktritt ankündigen, oder sollte sie lieber im Amt bleiben?

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Erst um 5.54 Uhr, es war schon hell, stand das Ergebnis fest. Noch waren nicht alle 650 Wahlkreise ausgezählt, aber rechnerisch gab es nun keinen Zweifel mehr daran, dass die Konservativen eine absolute Mehrheit nicht erreichen konnten. Nur ein Wahlsieg ihres Herausforderers Jeremy Corbyn hätte die Premierministerin noch härter treffen können.

          Ohne Not die stabile Mehrheit verspielt

          Angetreten war sie, um die absolute Mehrheit auszubauen, die David Cameron vor zwei Jahren erreicht hatte. Wochenlang hatte es so ausgesehen, als würde sie mindestens dreißig, wenn nicht hundert Sitze mehr erringen als ihr Vorgänger. Noch am Tag vor der Wahl rechneten die meisten damit, dass sie zumindest ein bisschen dazugewinnen würde. Doch am Freitagmorgen stand fest, dass sie zwölf Sitze verloren hat und damit auf die Suche nach einem Bündnispartner angewiesen ist. Eine stabile Mehrheit war ohne Not verspielt worden. Von ihr.

          Jeremy Corbyn hatte die Premierministerin schon in der Nacht zum Rücktritt aufgefordert. Er tat das in der ihm eigenen ruhigen Art, als er im Londoner Stadtteil Islington auf die Bühne trat, um sich in seinem Wahlkreis für die Wiederwahl zu bedanken. Islington war überall, jedenfalls in London. Die ganze Hauptstadt war von der „Corbynmania“ erfasst worden. Nirgendwo fiel die Wählerwanderung von den Tories zur Labour Party so wuchtig aus wie in Britanniens größter Stadt, in der fast jeder achte Brite lebt. Aber auch in anderen Teilen des Königreichs holte die Labour Party Stimmen und Wahlkreise zurück.

          Die Konservativen konnten nur in Schottland Erfolge vermelden. Dort nahmen sie der Schottischen Nationalpartei SNP zahlreiche Sitze ab und schickten gleich zwei SNP-Schwergewichte in den vorzeitigen Ruhestand: den Chef der SNP-Fraktion im Parlament von Westminster, Angus Robertson, und den früheren schottischen Ministerpräsidenten Alex Salmond. Nicola Sturgeon, Salmonds Nachfolgerin in Edinburgh, zeigte sich zerknirscht.

          Mit Salmond, sagte sie, sei ein „Gigant der modernen schottischen Politik“ aus dem Unterhaus gewählt worden. Erwartungsgemäß sprach sie May „Autorität und Glaubwürdigkeit“ ab, kam aber nicht umhin, über die eigenen Verluste zu sprechen: 21 von 56 Sitzen waren in der Nacht verlorengegangen. So tief saß der Schock, dass Sturgeon sogar andeutete, noch einmal über das angekündigte zweite Unabhängigkeitsreferendum nachzudenken. Sie werde ihr Ergebnis „sorgfältig reflektieren“, sagte sie und gab zu, dass das Thema Unabhängigkeit ein „Faktor“ im Wahlkampf gewesen sei.

          Die Ukip ging als Splitterpartei aus der Wahl

          Nicht nur als Verlierer, sondern als Splitterpartei ging die Britische Unabhängigkeitspartei Ukip aus der Nacht. 12,6 Prozent hatten die Populisten vor zwei Jahren erzielt und waren damit – auch wenn sie wegen des Mehrheitswahlrechts nur einen Sitz geholt hatten – zur drittgrößten Partei im Land geworden. An diesem Donnerstag wählten noch 1,8 Prozent für die Ukip. Paul Nuttall, der erst vor einem halben Jahr Nigel Farage im Amt des Vorsitzenden nachgefolgt war, trat zurück und erklärte zugleich, dass seine Partei eine „große Zukunft“ vor sich habe, zumal das Land jetzt, nach der Schwächung Mays, erst recht einen „Wachhund des Brexits“ brauche.

          Weitere Themen

          Boris und die beiden Biester

          May-Nachfolge : Boris und die beiden Biester

          Eine Nachwahl zum Unterhaus beschert der Brexit Party nur einen halben Sieg – und nährt die Debatte über Mays Nachfolge. Die Zustimmung für Boris Johnson wächst. Auch weil er angeblich der einzige ist, der Farage und Corbyn auf Abstand halten kann.

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.