https://www.faz.net/-gpf-9ulka

Nach der Unterhauswahl : Auf dem Weg zum vereinten Irland?

Ungeliebter Brexit: In Nordirland ist der Austritt aus der EU kein Wahlschlager. Bild: dpa

Wie in Schottland fand der Brexit in Nordirland keine Mehrheit. Auch deshalb gingen die Nationalisten gestärkt aus der Unterhauswahl hervor. Doch nun kommt Bewegung in die Bemühungen zur Selbstverwaltung der Nordiren.

          3 Min.

          Die Umwälzungen in der britischen Parteienlandschaft durch die Parlamentswahl beschäftigen die nationalen Medien so sehr, dass kaum jemand auf das kleine Nordirland blickt. Aber auch dort hat das Wahlergebnis Spuren hinterlassen. Seit dem Erdrutschsieg der Konservativen Partei ist wieder Bewegung in die Bemühungen gekommen, die politische Selbstverwaltung der 1,8 Millionen Nordiren auf die Beine zu bringen. Darüber hinaus wird das Wahlergebnis in Nordirland von manchen als weitere Marke auf dem langen Weg vom britischen Unionismus in die irische Wiedervereinigung gesehen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Boris Johnsons Nordirland-Minister Julian Smith machte sich noch vor der ersten Sitzung des Kabinetts nach Belfast auf, um die Gespräche der verfeindeten Parteien voranzutreiben. Seit fast drei Jahren ist Nordirland ohne eigene Regierung. Das „Power Sharing Agreement“ zwischen der auf London bezogenen Democratic Unionist Party (DUP) und der nationalistischen, nach Dublin ausgerichteten Sinn Féin war im Januar 2017 wegen mehrerer Streitpunkte auseinandergebrochen. Einerseits ging es um eine Affäre Arlene Fosters, die als DUP-Vorsitzende die schwierige Koalition geleitet hatte, andererseits um inhaltliche Konflikte wie den um die Gleichbehandlung der irischen Sprache, des Gälischen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+