https://www.faz.net/-gpf-8yk6z

Terror in London : Der Dschihadist von nebenan

Schweigeminute: Bürgermeister Khan mit Londoner Rettungssanitätern Bild: dpa

Zum Anschlag in London werden nun weitere Details bekannt. Einer der Attentäter war ein bekannter Extremist. Kurz vor der Wahl in Großbritannien rückt die Ausstattung der Sicherheitskräfte in den Fokus.

          7 Min.

          Noch am Sonntag war die Polizei gefeiert worden für ihre schnelle und tödliche Antwort auf den Terroranschlag am Londoner Themse-Ufer. Nun sind erste Rufe nach personellen Konsequenzen zu hören. Kaum jemand begreift, wie Scotland Yard und der Inlandsgeheimdienst MI5 den Attentäter Khuram Butt aus den Augen verlieren konnte. Ihre Rechtfertigungen wirken hilflos. Als der Chef der Anti-Terror-Einheit, Mark Rowley, am Dienstag gefragt wurde, warum der spätere Terrorist auf einer Anti-Terror-Liste unter der Rubrik „niedrige Priorität“ eingestuft worden war, sagte er: „Es gab keine Hinweise darauf, dass ein Anschlag geplant wurde, und die Ermittlungen wurden entsprechend priorisiert.“

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Immer mehr wird über den in Pakistan geborenen Attentäter bekannt, der mit zwei Gesinnungsgenossen, Rachid Redouane und Youssef Zaghba, am Samstagabend das Massaker in der Londoner Innenstadt verübte. Schon vor zwei Jahren hatten die Sicherheitsbehörden den damals 25 Jahre alten Mann, der im Londoner Stadtteil Barking lebte, unter die Lupe genommen. Er stand in Kontakt mit Schwergewichten der britischen Islamistenszene, allen voran mit Anjem Choudary, einem Geistlichen, der jahrelang öffentlich für den Dschihad gegen Ungläubige eingetreten war und erst im vergangenen September zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde. Kein Unbekannter war auch Sajeel Shahid, der Butt in einem seiner Kampfsportstudios beschäftigte. In einem New Yorker Gerichtsverfahren war Shahid als hoher Funktionär der von Choudary gegründeten Gruppe „Al Muhajiroun“ benannt worden. Nach Informationen der „Times“ steht Shahid zudem in Verdacht, in Pakistan die Attentäter ausgebildet zu haben, die im Juli 2005 den Anschlag auf die Londoner U-Bahn verübt hatten. Butt, dem ein enges Verhältnis zu Shahid nachgesagt wird, soll die Kampfsportkurse in dem von Muslimen frequentierten Fitness Center genutzt haben, um junge Männer zu radikalisieren.

          Es gab weitere Gründe, Butt als gefährlich einzustufen und unter Beobachtung zu stellen. Butt spielte eine prominente Rolle in einer Dokumentation, die der Fernsehsender „Channel 4“ im vergangenen Jahr ausgestrahlt hatte. In dem 24 Monate lang recherchierten Film „Die Dschihadisten von nebenan“ wurde Butt dabei aufgenommen, wie er im Londoner Regent’s Park mit sechs fromm gekleideten Muslimen aus dem Umfeld Choudarys vor einer Flagge der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) niederkniete und betete. Der Anführer der Gruppe, Mohammed Shamsuddin, predigte vor laufender Kamera: „Dies ist nicht das richtige Leben, meine lieben Brüder. Dies ist eine Übergangszeit für uns, insofern steht ein Dschihad vor euch.“ Später wurde Shamsuddin dabei gefilmt, wie er lachend und essend ein Video verfolgte, in dem IS-Angehörige Geiseln ermordeten.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Das Kamerateam hielt fest, wie die Extremisten nach ihrer gespenstischen Gebetsstunde von Polizisten befragt wurden. Dabei ging Butt die Beamten aggressiv an. Die Männer wurden festgenommen, aber kurze Zeit später wieder auf freien Fuß gesetzt. Butt wurde danach nicht nur von der Beobachtungsliste gestrichen, er konnte Tätigkeiten im öffentlichen Dienst übernehmen. Noch im vergangenen Jahr arbeitete er für die Verkehrsbetriebe in London und hatte Zugang zu den Schaltstellen der U-Bahn. Über die beiden anderen Männer, mit denen Butt auf der London Bridge und dem Borough Market wahllos Passanten ermordet hatte, ist weniger bekannt. Rachid Redouane kam nach irischen Zeitungsrecherchen vor fünf Jahren aus Nordafrika nach Dublin und beantragte Asyl. Ob er marokkanischer oder libyscher Herkunft ist, wurde bislang nicht geklärt. In Dublin heiratete er die acht Jahre ältere Charisse O’Leary, mit der er eine Tochter hatte. O’Leary wurde am Montag in London festgenommen und wenig später wieder freigelassen. Redouane, der nicht im Visier der irischen Polizei war, und seine Frau zogen vor zwei Jahren nach London und lebten im selben Stadtteil wie Butt.

          Weitere Themen

          Anti-Terror-Spezialisten übernehmen Ermittlungen

          Messerattacke in Paris : Anti-Terror-Spezialisten übernehmen Ermittlungen

          Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach der tödlichen Messerattacke von Paris nun doch wegen eines terroristischen Hintergrunds. Der Mann soll vor 18 Monaten zum Islam konvertiert sein. Die Theorie, dass es sich womöglich um eine Psychopathen gehandelt habe, war zuvor schon in Zweifel gezogen worden.

          Topmeldungen

          IWF-Prognose : Langsamstes Weltwirtschaftswachstum seit der Finanzkrise

          Der Handelskonflikt zwischen Amerika und politische Krisen belasten die Weltwirtschaft: Der Internationale Währungsfonds senkt seine Prognose zum vierten Mal in Folge. Amerika bleibt ein kleiner Lichtblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.