https://www.faz.net/-gpf-82v5g

Wahl in Großbritannien : Labour zieht in Umfragen an den Tories vorbei

  • Aktualisiert am

Will neuer britischer Premierminister werden: Ed Miliband (rechts), Vorsitzender der Labour-Partei, mit Jim Murphy, dem Chef von Labour in Schottland. Bild: AFP

Der Wahlkampf in Großbritannien geht in die entscheidende Phase. Zwei neue Umfragen zeigen nun leichte Vorteile für die Labour-Partei und ihren Spitzenkandidaten Ed Miliband - doch der Ausgang bleibt offen.

          Knapp eine Woche vor der britischen Parlamentswahl hat die oppositionelle Labour Party in einer Umfrage knapp die Nase vorn. Die Sozialdemokraten um den Herausforderer Ed Miliband kommen aktuell auf einen Wähleranteil von  34 Prozent, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts YouGov für die Zeitung „Sun“ hervorgeht. Die Konservativen von Premierminister David Cameron liegen bei 33 Prozent. Die EU-Gegner von der Unabhängigkeitspartei liegen der Umfrage zufolge bei 14 und die Liberaldemokraten - Camerons Koalitionspartner - bei acht Prozent. Gewählt wird am 7. Mai.

          Zu einem ähnlichen Schluss kommt eine Umfrage des Instituts Survation für die Zeitung „Daily Mirror“. Demnach habe Miliband innert zwei Wochen einen Rückstand von vier Prozent wettgemacht und sei an Cameron vorbeigezogen. Auch in der Survation-Umfrage liegt der Labour-Vorsitzende bei 34 Prozent, Amtsinhaber Cameron bei 33 Prozent. Für die Verteilung der Sitze im britischen Unterhaus sind die Wähleranteile aufgrund des Wahlverfahrens allerdings nur bedingt aussagekräftig.

          Unterhauswahlen Großbritannien 2015Ergebnisse im Detail

          Ergebnisse 2015 Ergebnisse 2010

          • Labour
          • SNP
          • Lib Dem
          • DUP
          • Green
          • Sonstige
          • UKIP
          • Conservative
          326 Sitze zur Mehrheit
          Gewinne/Verluste beziehen sich auf die Ergebnisse der Unterhauswahl 2010.

          England 533 von 650 Sitzen

          33%
          7%
          6%
          0,5%
          15%
          39%
          24.–26.04.2015, Quelle: ICM/The Guardian

          Schottland 59 von 650 Sitzen

          25%
          49%
          5%
          3%
          17%
          16.–20.04.2015, Quelle: YouGov/The Times

          Wales 40 von 650 Sitzen

          40%
          6%
          PC 12%
          4%
          < 0,5%
          13%
          26%
          13.–15.04.2015, Quelle: YouGov/ITV Wales, Cardiff University

          Nordirland 18 von 650 Sitzen

          DUP 26%
          SF 24%
          SDLP 15%
          UUP 12%
          Alliance 6%
          Sonstige 17%
          11.–24.09.2014, Quelle: LucidTalk/Belfast Telegraph

          Ergebnisse der Wahlkreise 2015
           
          Ergebnisse der Wahlkreise 2010
           

          Quelle: Press Association
          Ergebnisse im Detail

          Mehrere führende britische Zeitungen und Magazine gaben in den vergangenen Tagen bekannt, wen sie unterstützen. Der linksliberale „Guardian“ schlug sich am Freitag auf die Seite des sozialdemokratischen Herausforderers Ed Miliband und seiner Labour-Partei - trotz „Bedenken“, wie es im Leitartikel hieß. Vor der letzten Wahl hatte die Zeitung die Liberaldemokraten unterstützt.

          Das Boulevardblatt „Sun“ des Medienunternehmers Rupert Murdoch ergriff für die Konservativen und Premierminister David Cameron Partei. In Schottland unterstützt die Zeitung allerdings die linkspopulistische Nationalpartei SNP. Die Konservativen haben außerdem die Unterstützung der „Financial Times“ und des „Economist“, die sich in früheren Wahlen auch schon für Labour unter Tony Blair ausgesprochen hatten. Die „Daily Mail“ trommelt für die Konservativen und in einigen wenigen Wahlkreisen für die Kandidaten der EU-feindlichen Ukip. Für Labour hat sich unter anderem die Wochenzeitung „New Statesman“ ausgesprochen. Gewählt wird am 7. Mai.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Boris und die beiden Biester

          May-Nachfolge : Boris und die beiden Biester

          Eine Nachwahl zum Unterhaus beschert der Brexit Party nur einen halben Sieg – und nährt die Debatte über Mays Nachfolge. Die Zustimmung für Boris Johnson wächst. Auch weil er angeblich der einzige ist, der Farage und Corbyn auf Abstand halten kann.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.