https://www.faz.net/-gpf-9ue0o

AfD-Reaktionen auf Johnson : Meuthens Märchen

Meuthen sprach von „Märchen“, die „unsere Medien die ganze Zeit“ erzählt hätten. (Archivbild) Bild: AFP

Die AfD bejubelt den Sieg Johnsons – und betreibt Medienschelte à la Trump.

          1 Min.

          Johnsons Wahlsieg hat sogar bei jenen Erleichterung hervorgerufen, die den britischen Premierminister für einen Hasardeur und den Brexit für einen gravierenden Fehler halten. Denn nun herrschen klare Verhältnisse im Unterhaus, so dass die Trennung von der EU endlich in die nächste Phase treten kann. Auch auf dem Kontinent war man der ewigen Hängepartie müde. Grenzenlos bejubelt wird Johnsons Erfolg diesseits des Ärmelkanals von jenen, die in ihm einen Sieg im Feldzug gegen die EU sehen wollen. Sie schwärmen von einem Triumph des Volkswillens, der freilich nur dank dem britischen Wahlsystem so eindeutig zugunsten Johnsons ausfiel: Die meisten Stimmen bekamen die Parteien, die für eine zweite Volksabstimmung eintraten.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Auch das hinderte die AfD nicht am Jauchzen und an einer Medienschelte nach der Art ihres zweiten Idols, Trump. Meuthen sprach von „Märchen“, die „unsere Medien die ganze Zeit“ erzählt hätten. Chrupalla wollte Versuche erkannt haben, „die Menschen durch düstere Szenarien und sogar Drohungen einzuschüchtern“. Weidel war froh, dass die britischen Wähler sich als klüger erwiesen hätten als die Medien, „die zu wissen glaubten, was für die Briten am besten ist“. Gauland schließlich weiß nicht nur das ganz genau, sondern auch, dass sich alle Vorhersagen über den Abstieg des Vereinigten Königreichs als falsch erweisen würden. Aus mehreren Gründen ist zu hoffen, dass er recht behält – auch weil sonst wieder „die Medien“ schuld gewesen sein werden.

          Weitere Themen

          Trump nutzt 20. Jahrestag von 9/11 für Attacke gegen Biden Video-Seite öffnen

          Videobotschaft : Trump nutzt 20. Jahrestag von 9/11 für Attacke gegen Biden

          Der frühere US-Präsident Donald Trump hat den 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September für Attacken gegen seinen Nachfolger Joe Biden genutzt. In einer Videobotschaft warf Trump dem Demokraten „Inkompetenz" beim Afghanistan-Abzug vor und sagte, der Präsident habe wie ein „Dummkopf" gewirkt.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.