https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-grossbritannien/kommentar-may-wettet-auf-einen-sieg-14976652.html
 

Kommentar : May wettet auf einen Sieg

  • -Aktualisiert am

Premierministerin Theresa May tritt vor die Presse, um den Neuwahltermin zu verkünden. Bild: AFP

Premierministerin May sieht den Zeitpunkt als günstig an, sich ein eindeutiges Mandat und mehr Legitimität zu beschaffen. Alles andere als ein klarer Sieg ihrer Konservativen in der Neuwahl wäre überraschend.

          1 Min.

          Das ist ein Paukenschlag! Bislang hatte Premierministerin Theresa May von einer Neuwahl nichts wissen wollen; sie hat Vorhaltungen an sich abprallen lassen, sie besitze kein Mandat, weil sie nach dem Rücktritt David Camerons nach seiner Niederlage in der Brexit-Abstimmung nicht vom Wähler, sondern allein von der Partei zur Premierministerin „gemacht“ worden war. Und nun ruft Theresa May eine Neuwahl schon für den kommenden Juni aus.

          May begründet diesen Schritt mit dem Mangel an Einigkeit, was die Verhandlungen mit Brüssel über den Austritt Großbritanniens aus der EU anbelange. Tatsächlich sind die meisten Abgeordneten des Unterhauses, auch in der Fraktion der Konservativen, von dem Austritt wenig begeistert.

          Der Zeitpunkt ist günstig

          Es steht dahin, ob später die Einigkeit größer sein wird, wenn es in den britisch-europäischen Verhandlungen ans Eingemachte geht, ums Geld, und wenn viele Illusionen geschreddert werden. Aber offenkundig sieht die Premierministerin den Zeitpunkt als günstig an, sich nun ein eindeutiges Mandat zu beschaffen und sich selbst mit ebenso eindeutiger Legitimität auszustatten. Denn angesichts des beklagenswerten Zustands der Labour-Partei unter einem Führer, der erkennbar der Aufgabe nicht gewachsen und aus der Zeit gefallen ist, wäre alles andere als ein klarer Sieg der Konservativen eine Überraschung.

          Auf einen solchen Sieg wettet Theresa May. Sie sagt, Großbritannien brauche eine starke und stabile Führung. Wohl war! In dieser Binse verbirgt sich das Eingeständnis, dass eine solche Führung im Moment nicht existiert. May will gegenüber den „alten“ EU-Partnern als starke Kontrahentin auftreten.

          Jedenfalls gut zwei Monate nach Eintreffen der Scheidungspapiere in Brüssel werden die Wähler in England und Schottland, in Wales und in Nordirland um ihr Votum gebeten. Wird die Wahl die Uneinigkeit im Vereinigen Königreich dokumentieren oder wird sie die Landesteile zusammenführen?

          Großbritannien : May kündigt Neuwahl für Juni an

          Weitere Themen

          Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus Präsident verhaftet : Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus bisheriger Präsident Pedro Castillo ist nach versuchtem Selbstputsch abgesetzt und verhaftet worden. Castillo genoss weder in der Armee noch in der Bevölkerung Rückhalt.

          Weltnaturgipfel in Montreal beginnt Video-Seite öffnen

          COP15 : Weltnaturgipfel in Montreal beginnt

          Bis zum 19. Dezember beraten die Vertragsstaaten des internationalen Umweltabkommens in Kanada über die biologische Vielfalt. Geplant ist die Aushandlung eines neuen globalen Abkommens zum Schutz der Umwelt.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.