https://www.faz.net/-gpf-8yh3s

Im britischen TV : May und Corbyn preisen sich als Brexit-Verhandler an

  • Aktualisiert am

Seine Partei wolle „gegen das furchtbare Ausmaß der Ungleichheit in diesem Land“ vorgehen, so Jeremy Corbyn. Bild: AFP

Weniger als eine Woche vor der Wahl werben Premierministerin Theresa May und ihr Herausforderer Jeremy Corbyn bei einer TV-Fragestunde für ihre Politik. Beide betonen ihre Brexit-Kompetenzen – und es zeigen sich Streitpunkte.

          Kurz vor der Parlamentswahl in Großbritannien am 8. Juni haben die Vorsitzenden der beiden großen Parteien ihre Qualitäten als Brexit-Verhandler betont. „Meine Partei ist die einzige Partei, die den Willen des britischen Volkes respektiert“, sagte die konservative Premierministerin Theresa May bei einer BBC-Fernsehsendung am Freitagabend vor Studiopublikum. Bei einem Referendum im vergangenen Jahr hatte sich die Mehrheit der Briten für den Ausstieg aus der Europäischen Union ausgesprochen. Sie werde in Brüssel die besten Bedingungen für ihr Land erstreiten. Gute Handelsbeziehungen seien auch im Interesse der verbleibenden EU-Staaten, so May.

          Anders als May wurde ihr Gegner Jeremy Corbyn vom Publikum im nordenglischen York mit großem Jubel begrüßt. Der Labour-Chef betonte, dass auch seine Partei ein „großartiges Team von erfahrenen Leuten“ für die Brexit-Verhandlungen habe. Er werde aber nicht auf Konfrontation setzen, sondern auf Kompromisse. So wolle er etwa die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien sofort sichern. Zudem wolle seine Partei auch „gegen das furchtbare Ausmaß der Ungleichheit in diesem Land“ vorgehen. Er wolle ein Vereinigtes Königreich, das weder durch Armut noch durch Rassismus gespalten sei, so Corbyn.

          Weniger als eine Woche vor der Wahl lagen die Tories in den Umfragen zuletzt mit 44 bis 45 Prozent der Stimmen noch immer klar vor Labour mit 36 bis 40 Prozent. Der Abstand zwischen den beiden Parteien verringerte sich in den letzten Tagen aber zunehmend. Im Mai hatte Labour zeitweise sogar unter der 30-Prozent-Marke gelegen.

          Weitere Themen

          Der Machtkampf geht in die Endrunde

          Nachfolge von Theresa May : Der Machtkampf geht in die Endrunde

          Nach dem heutigen Tag könnte die Zahl der Bewerber für den Vorsitz der Konservativen Partei signifikant geschrumpft sein. Die Augen richten sich auf Boris Johnson. Er gilt als Favorit – und hatte sich bei seinem ersten Wahlkampfauftritt erstaunlich gemäßigt gegeben.

          „Ja, es ist bedauerlich“ Video-Seite öffnen

          Scheuer über abgelehnte Maut : „Ja, es ist bedauerlich“

          Das Prinzip der Finanzierung der Straßen durch die Nutzer sei dennoch gerecht und richtig, sagte der CSU-Politiker in München. Deswegen werde sich Scheuer vom Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht entmutigen lassen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.