https://www.faz.net/-gpf-8ypxd

Nach Wahl in Großbritannien : Wird May sich halten können?

Ihr letzter verbliebener Vertrauter: Premierministerin Theresa May mit ihrem Ehemann Philip beim Kirchgang in Sonning London Bild: dpa

Der Spielraum von Theresa May schrumpft. Verbündete verlangen große Zugeständnisse. Hinter den Kulissen laufen sich potentielle Nachfolger warm.

          6 Min.

          George Osborne, der frühere britische Schatzkanzler, ist nicht gut auf Theresa May zu sprechen, seit sie ihn im vergangenen Sommer aus dem Amt geworfen hat. Nach seinem Abschied aus der Politik, den viele als vorübergehend begreifen, kann er aber auch freier als andere aussprechen, was in der Partei gedacht wird. Das tat der inzwischen zum Chefredakteur des „Evening Standard“ berufene Osborne am Sonntag mit unnachahmlicher Schärfe. Nach diesem Wahlergebnis sei die Premierministerin eine „dead woman walking“, sagte er in der BBC – eine Frau, die dem politischen Tod geweiht ist. Ihr Abtritt sei nur eine Frage der Zeit.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Das sehen bei den Tories, mit Abstufungen und Schattierungen, wohl alle so, nachdem May ohne Not die absolute Mehrheit der Konservativen verspielt hat. Verzweifelt bemühte sich die Premierministerin am Wochenende, die Reihen geschlossen zu halten. Noch am Freitag bestätigte sie ihre wichtigsten Minister im Amt, um die Schwergewichte der Partei einzubinden. Zumindest öffentlich fiel ihr am Wochenende kein Kabinettsmitglied in den Rücken, auch wenn sich niemand zu einer Verteidigung Mays aufschwang. Verteidigungsminister Michael Fallon sagte am Sonntag, die Partei habe bei den Wahlen die meisten Stimmen und auch die meisten Sitze geholt, womit ihr das Recht auf die Regierungsbildung zustehe. Das gehörte schon zu den leidenschaftlicheren Loyalitätsbekundungen.

          Begehrlichkeiten der DUP am Hals

          Jeder, der die geschwächte Premierministerin jetzt unterstützt, fordert einen Preis. Philip Hammond, durch den May Schatzkanzler Osborne vor elf Monaten ersetzt hatte, soll ihr Treue versichert haben, sofern sie bei den anstehenden Brexit-Verhandlungen „die Jobs priorisiert“. Was vordergründig banal klingt, ist nicht weniger als eine Chiffre für einen „weicheren Brexit“. Denn die wirtschaftliche Zukunft des Landes wird von den meisten mit dem Zugang zum Europäischen Binnenmarkt verknüpft, und der rangiert auf Mays Prioritätenliste bislang hinter anderen Zielen: dass das Königreich die Kontrolle über die Einwanderung aus anderen EU-Ländern zurückgewinnt, dass die europäische Rechtsprechung nicht länger britische Gerichte bindet und dass London bilaterale Freihandelsabkommen aushandeln kann. Auch andere Tories, die Mays Verhandlungsstrategie gegenüber der EU kritisieren, machten klar, was sie jetzt erwarten. Ein „harter Brexit“ sei von den Wählern „zurückgewiesen“ worden, sagte die konservative Abgeordnete Anna Soubry.

          Auch auf dem rechten Flügel wächst der Druck. Verlangt wird nicht nur, dass May ihrem bisherigen scharfen Brexit-Kurs treu bleibt und dem Europäischen Binnenmarkt sowie der Zollunion den Rücken kehrt. Auch andere Forderungen werden plötzlich erhoben. Am Sonntag warb der einflussreiche Abgeordnete Graham Brady dafür, das Wahlprogramm „noch einmal anzusehen“ und den Ausbau der umstrittenen Grammar Schools stärker voranzutreiben. Und jenseits ihrer eigenen Partei hat May nun auch noch die Begehrlichkeiten der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) am Hals, ohne die sie keine Mehrheit im Parlament erreichen kann. Auch die DUP wünscht sich einen klaren Bruch mit der EU, aber sie will kein Ergebnis, das die Grenze zwischen Nordirland und der irischen Republik weniger durchlässig machen würde.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Brüssel erteilt Johnson eine Abfuhr

          Nordirland-Protokoll : Brüssel erteilt Johnson eine Abfuhr

          Der britische Premierminister Johnson will das Nordirland-Protokoll neu verhandeln. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat ihn jedoch abblitzen lassen und angekündigt, „kreativ und flexibel“ innerhalb des Protokolls zu sein.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.