https://www.faz.net/-gpf-9ub9i

Wahlen in Großbritannien : Britische Buchmacher setzen auf Boris Johnsons

  • Aktualisiert am

Die Briten lieben das Wetten: 2013 konnten Sie auf potentielle Namen des ersten Kindes von Prinz William und Kate setzen. Bild: dpa

Die Wettbüros in Großbritannien rechnen mit einem Erfolg der Torys: Wer einen Pfund auf Labour setzt und Recht behält, erhält bis zu 34 Pfund zurück.

          1 Min.

          Die Buchmacher im wettbegeisterten Großbritannien legen sich fest: Boris Johnson wird nach Ansicht der Wetter nach der Parlamentswahl am Donnerstag Premierminister bleiben und das Land mit einer absoluten Mehrheit seiner Tory-Partei regieren. Die Buchmacher lagen mit ihren Quoten in den vergangenen Jahren selten falsch, aber auch nicht immer richtig. So hatten ihre von den Wetteinsätzen geleiteten Prognosen etwa beim Brexit-Referendum im Jahr 2016 völlig versagt.

          Nach Angaben der Wettquoten-Vergleichswebseite Oddschecker sind sich die Wetter fast sicher, dass die Konservativen die meisten der 650 Sitze im Unterhaus holen werden. Wer 20 Pfund darauf setzt, bekommt 21 Pfund, falls das auch eintritt. Wer auf Labour als die Partei mit den meisten Sitzen setzt, bekommt für einen Pfund Einsatz 17 Pfund. Wer darauf wettet, dass Labour gar mit absoluter Mehrheit regieren kann, bekommt für ein Pfund sogar 34 Pfund heraus – sollte das wahr werden.

          Allerdings ist auch der Vorsprung von Johnson und seinen Torys bei den Buchmachern leicht zurückgegangen. Der Online-Buchmacher Sporting Index teilte am Mittwoch mit, die Wetteinsätze deuteten auf eine vergleichsweise knappe Mehrheit mit rund 340 Sitzen hin. Anfang der Woche waren die Buchmacher noch eher von 365 Sitzen ausgegangen.

          „Jeremy Corbyn hat sich erneut als starker Wahlkämpfer erwiesen“, sagte Sportindex-Sprecher Ryan Haliwell. „Aber eine Labour-Mehrheit ist bei einer Quote von 25/1 sehr unwahrscheinlich“, betonte er. Boris Johnson könne wohl wieder in der Downing Street 10 einziehen.

          Weitere Themen

          Ausharren in Kabul

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.

          Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Kritik an U-Boot-Deal : Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Dass Australien künftig mit Hilfe der Amerikaner atombetriebene U-Boote bekommen soll, stößt auch im Land selbst teils auf Ablehnung. Kritiker sprechen von einem „dramatischen Souveränitätsverlust“.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.