https://www.faz.net/-gpf-8vvev

Wahl in Frankreich : Ermittlungsverfahren gegen François Fillon

  • Aktualisiert am

Schwer angeschlagen: Kandidat François Fillon Bild: EPA

Ein neuer Rückschlag für den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon.Gegen ihn wird wegen der Scheinbeschäftigungsaffäre ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Auch seine Kinder sind in die Affäre verstrickt.

          1 Min.

          Wegen der Affäre um die Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau Penelope haben Untersuchungsrichter ein Ermittlungsverfahren gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon eingeleitet. Dem konservativen Politiker wird unter anderem eine Veruntreuung von Staatsgeldern vorgeworfen, wie sein Anwalt Antonin Levy am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Zuvor  war der 63 Jahre alte konservative Politiker vorgeladen worden. Fillon hält trotz der Vorwürfe an seiner Präsidentschaftskandidatur fest.

          Zuvor waren neue Vorwürfe in der Affäre öffentlich geworden. Die beiden ältesten Kinder Fillons sollen Teile ihres Gehalts als parlamentarische Mitarbeiter an ihre Eltern weitergeleitet haben. Fillons Tochter Marie habe von den 46.000 Euro aus der Senatskasse, die sie als Assistentin ihres Vaters erhielt, rund 33.000 Euro auf das gemeinsame Konto ihrer Eltern überwiesen, berichtete die Tageszeitung „Le Parisien“ am Dienstag. Fillons Sohn Charles wiederum habe rund 30 Prozent seines Parlamentsgehalts an die Eltern überwiesen.

          Der Anwalt von Marie Fillon, Kiril Bougartchev, bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Zahlenangaben über die Tochter des konservativen Präsidentschaftskandidaten. Marie Fillons Eltern hätten 2006 ihre Hochzeit bezahlt, sie habe das Geld zurückerstatten wollen. „Sie kann mit dem Geld, das sie verdient, machen was sie will“, sagte Bougartchev. François Fillons Anwalt Antonin Lévy sagte „Le Parisien“ mit Blick auf die Überweisungen des Sohns, er habe damit „Miete und Taschengeld“ zurückgezahlt.

          Fillon hatte Marie und Charles in seiner Zeit als Senator zwischen 2005 und 2007 als parlamentarische Mitarbeiter beschäftigt. Der angeschlagene Präsidentschaftskandidat hatte das im Zuge der Enthüllungen über eine mögliche Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau Penelope selbst eingestanden. Laut der investigativen Satirezeitung „Le Canard Enchaîné“ bekamen die beiden Kinder des Politikers in der Zeit zusammengerechnet knapp 84.000 Euro. Wie bei Penelope Fillon sind Zweifel über ihre tatsächliche Arbeit aufgekommen.

          In Umfragen ist der lange als Präsidentschaftsfavorit gehandelte Fillon wegen der Affäre aber abgestürzt: Bei den Wahlabsichten für die erste Runde am 23. April liegt er mit klarem Abstand hinter der Rechtsextremen Marine Le Pen und dem parteilosen Mitte-Kandidaten Emmanuel Macron und würde damit den Einzug in die Stichwahl verfehlen.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter Video-Seite öffnen

          Brandsätze und Tränengas : Ausschreitungen in Hongkong gehen weiter

          Tausende Demokratie-Aktivisten hatten sich einem nicht genehmigten Protestmarsch durch den Stadtteil Kowloon angeschlossen. Dabei kam es auch zu Brandanschlägen auf eine Polizeistation. Die Ordnungshüter setzte ihrerseits Tränengas.

          Topmeldungen

          Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne.

          SVP bleibt stärkste Kraft : Grüne legen bei Schweizer Parlamentswahl deutlich zu

          Bei der Parlamentswahl in der Schweiz gab es Verschiebungen: Die rechtskonservative SVP bleibt zwar stärkste Kraft, konnte aber nicht mehr so gut punkten. Den größten Zuwachs verzeichnen die Grünen – in die Landesregierung schaffen sie es jedoch nicht.
          Legte den Grundstein für den Kölner Erfolg: Angreifer Simon Terodde

          3:0 gegen Mitaufsteiger : Köln begeistert im Kellerduell

          Mit dem Heimerfolg gegen den SC Paderborn gelingt den Rheinländern der Schritt aus der direkten Abstiegszone, der unterlegene Gegner indes fällt am Tabellenende weiter zurück. Der Führungstreffer sorgt derweil für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.