https://www.faz.net/-gpf-8y8s4

„Pseudo-Skandal“ : Keine Ermittlung gegen Macron-Vertrauten Ferrand

  • Aktualisiert am

Richard Ferrand in Paris Bild: Reuters

Weil er bei einem fragwürdigen Immobiliengeschäft profitiert haben soll, war die Staatsanwaltschaft auf Richard Ferrand aufmerksam geworden. Den Vorwürfen wird jetzt allerdings nicht weiter nachgegangen.

          Die französische Justiz sieht von Ermittlungen gegen einen der engsten Vertrauten von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ab. Eine „rechtliche Analyse“ der Fakten habe zu dem Ergebnis geführt, dass Vorermittlungen gegen den Minister für den territorialen Zusammenhalt, Richard Ferrand, nicht gerechtfertigt seien, teilte der Staatsanwalt von Brest, Eric Mathais, am Freitag mit. Zuvor hatte ein Medienbericht, demzufolge Ferrand von einem Immobiliengeschäft profitiert haben soll, für Wirbel gesorgt.

          Nach Informationen der investigativen Satirezeitung „Le Canard Enchaîné“ wollte Ferrands Krankenversicherung im Jahr 2011 in Brest ein Gebäude anmieten und entschied sich für das Angebot einer Immobiliengesellschaft im Besitz von Ferrands Partnerin.

          Handelt es sich um einen Pseudo-Skandal?

          Mit Hilfe des lukrativen Mietvertrags sicherte sich deren Immobilienverwaltung einen Bankkredit zum Kauf des gesamten Gebäudes im Wert von rund 400.000 Euro. Die Krankenversicherung ließ das Gebäude vollständig renovieren, was dessen Wert für die Firma von Ferrands Freundin beträchtlich erhöhte.

          Ferrand, der sich schon frühzeitig Macron und seiner Bewegung En Marche angeschlossen hatte, wies die Vorwürfe als „Pseudo-Skandal“ zurück. Der Verwaltungsrat der Versicherung, dem er nicht angehört habe, habe sich einfach für das beste Angebot entschieden, sagte er.

          Für Macron kamen die Vorwürfe gegen Ferrand zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Seine Regierung arbeitet derzeit an einem Gesetz über die „Moral in der Politik“, das Interessenkonflikte verhindern soll und Parlamentariern die Beschäftigung von Angehörigen verbietet. Justizminister Francois Bayrou soll das Gesetz noch vor der Parlamentswahl im Juni vorlegen.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.