https://www.faz.net/-gpf-8xxtw

Macron formt sein Kabinett : Neue Regierung in Frankreich ernannt

  • Aktualisiert am

Vom Verteidigungsminister zum Außenminister: Jean-Yves Le Drian im Gespräch mit Präsident Emmanuel Macron Bild: AFP

Er bleibt seiner von Diversität geprägten Linie treu: Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat seine Regierung benannt – mit Politikern aus unterschiedlichen Lagern.

          1 Min.

          Drei Tage nach seinem Amtsantritt hat Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron seine Regierung vorgestellt: Zum Europa- und Außenminister ernannte Macron den bisherigen Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian von den Sozialisten, wie der Generalsekretär des Élyséepalastes am Mittwoch bekannt gab. Le Drian genießt einen guten Ruf und galt als Hollande-Vertrauter gar als Frankreichs „zweiter Außenminister“. In seinem Amt als Verteidigungsminister war er viel auf Reisen, unterhielt gute Kontakte in den Nahen Osten und nach Afrika. Auch handelte er für Frankreich wichtige Rüstungsdeals aus.

          Bereits vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen sprach Le Drian dem Parteilosen Macron seine Unterstützung aus. Macron vertraut auf Le Drians Erfahrung. Der neue Außenminister ist nur einer von zwei Ministern aus Hollandes Kabinett, die Macron in die neue Regierung geholt hat.

          Das Amt des Wirtschaftsministers übernimmt der Konservative Bruno Le Maire. Das Innenministerium, das nach der Terrorserie der vergangenen Jahre ebenfalls große Bedeutung für Frankreich hat, führt Gérard Collomb, bislang Senator und Bürgermeister von Lyon. Die liberale Europaabgeordnete Sylvie Goullard wird die neue Verteidigungsministerin.

          Der Bürgermeister von Lyon, Gérard Collomb, übernimmt das Amt des Innenministers. Der sozialistische Senator und selbsterklärte „sozialreformistische“ Politiker gilt als einer der frühen sozialistischen Fürsprecher Macrons, der ihm die nötigen Unterstützer für die Präsidentschaftskandidatur verschaffte. Zum Umweltminister wurde der bekannte Umweltaktivist und frühere Fernsehmoderator Nicolas Hulot berufen.

          Macron hatte am Montag bereits den Konservativen Edouard Philippe zum Premierminister gemacht. Die erste Sitzung des neuen Kabinetts soll am Donnerstag stattfinden.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Gezielte Überrumpelung

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.