https://www.faz.net/-gpf-8xoca

Vor Parlamentswahl : Marine Le Pens Nichte zieht sich aus der Politik zurück

  • Aktualisiert am

Marion Maréchal-Le Pen will offenbar ihre politischen Ämter niederlegen. Bild: AFP

Marion Maréchal-Le Pen gilt als Vertreterin des rechten Flügels im Front National. Nun gibt die junge Abgeordnete bekannt, nicht wieder für die Nationalversammlung zu kandidieren. Einige erwarten ein „Erdbeben“.

          Die französische Front-National-Abgeordnete Marion Maréchal-Le Pen will ihre politischen Ämter niederlegen. Nach der Niederlage ihrer Tante in der Stichwahl um das Präsidentenamt will die 27-Jährige den Umbau der Partei nicht mitgestalten. In einem Brief, der am Mittwoch in der Zeitung „Vaucluse Matin“ erscheinen sollte, kündigt sie einen vorübergehenden Rückzug aus der Politik an. Aber sie werde „nicht endgültig den politischen Kampf aufgeben“.

          Maréchal-Le Pen war seit 2012 eine von nur zwei Politikern des Front National (FN) in der Pariser Nationalversammlung, die im Juni neu gewählt wird. Zudem wolle sie nicht länger als Oppositionschefin im Regionalrat der südfranzösischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur tätig sein.

          Die Nichte von Marine Le Pen erklärte, sie wolle „einige Zeit“ der Politik den Rücken kehren, in einem Unternehmen arbeiten und mehr Zeit für ihre Familie haben. Den Franzosen müsse bewiesen werden, „dass es auch freie und unabhängige Abgeordnete gibt, die sich nicht um jeden Preis an ihren Status und ihre Aufwandsentschädigungen klammern“. Aber „ich verzichte nicht endgültig auf den politischen Kampf“, fügt sie hinzu. „Ich könnte niemals dem Leiden meiner Landsleute gleichgültig gegenüberstehen.“ Sie hatte mehrfach geäußert, sie erwäge einen Rückzug ins Privatleben und wolle sich ihrer Familie widmen.

          Maréchal-Le Pen vertritt den rechten Flügel des Front National und steht ihrem Großvater Jean-Marie Le Pen nahe. Das Verhältnis zu ihrer Tante Marine und deren Chefstrategen Florian Philippot, die der Partei einen gemäßigteren Anstrich gegeben hatten, gilt als angespannt. Marine Le Pen hatte ihre Nichte als zu „unerfahren„ für einen Ministerposten bezeichnet. Philippot hatte gesagt, Maréchal-Le Pen sei in der Partei „allein und isoliert„.

          Marine Le Pen hatte nach ihrer Niederlage gegen den Pro-Europäer Emmanuel Macron am Sonntag einen grundlegenden Umbau der Partei angekündigt. Auch der Name soll sich ändern, da er an Jean-Marie Le Pen erinnert, der die Partei 1972 gegründet hatte. Marine Le Pen hatte ihren Vater 2015 nach wiederholten antisemitischen Ausfällen aus dem FN ausgeschlossen. Die 48-Jährige steht der Partei seit 2011 vor und versucht seitdem, sie für bürgerliche Wähler zu öffnen.

          Vertreter der Front National sagten der Nachrichtenagentur AFP, der Rückzug Maréchal-Le Pens kündige ein „Erdbeben“ an. „Es schwelte schon lange unter der Oberfläche“, sagte ein Abgeordneter aus Südfrankreich. Ein Regionalpolitiker der Partei sagte, Philippot habe „gewonnen“. Vor allem in Südfrankreich werde es die Partei aber nun schwer haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.