https://www.faz.net/-gpf-8w5fr

Kommentar : Affären über Affären

Die Ermittlungen gegen François Fillon werden ausgeweitet. Bild: AFP

So viele französische Politiker können den Hals nicht voll genug bekommen: Sie zahlen Steuern nicht, verschleiern Einkünfte oder beschäftigen Familienmitglieder zum Schein. Das schadet der Demokratie.

          1 Min.

          Manchmal fragt man sich, warum so viele französische Politiker den Hals nicht voll genug bekommen können. Die einen zahlen ihre Steuern nicht, andere verschleiern Einkünfte, wieder andere beschäftigen Familienmitglieder nur zum Schein. Und natürlich ist illegale Parteienfinanzierung immer ein Thema, das oft genug vor dem Richter endet. Die Affäre um Scheinbeschäftigungsverhältnisse bringt den republikanischen Bewerber für das Präsidentenamt vermutlich um seine – ursprünglich guten – Chancen, Nachfolger Präsident Hollandes zu werden.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Am Dienstag wurde bekannt, dass die Ermittlungen gegen ihn noch ausgeweitet werden. Am Dienstag, welche Koinzidenz, trat überdies Innenminister Le Roux zurück – auch er soll seine Töchter nur zum Schein beschäftigt haben. Hollande ließ ihn fallen wie eine heiße Kartoffel. Und die Kartoffel ist ja auch ziemlich heiß! Wenn viele Wähler der Meinung sind, alle Politiker seien käuflich und korrupt, so stimmt das natürlich nicht. Aber es gibt eben mehr als genug Beispiele, die den Eindruck nähren, dass es sich um mehr als nur um Einzelfälle handelt.

          Frankreich : Justiz eröffnet Verfahren gegen Präsidentschaftskandidat Fillon

          Jenseits der französischen Landesgrenzen wird man übrigens auch fündig. Als die britische Politik vor ein paar Jahren von einem Skandal um Vergütungen, Zweitwohnungen und so weiter erschüttert wurde, erfuhr die erstaunte Öffentlichkeit, dass ein Unterhausabgeordneter sich sogar die Kosten für pornographische Literatur erstatten ließ. Angesichts solcher Vorkommnisse braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Leute das Vertrauen in die Politik verlieren und die „politische Elite“ für einen total korrupten Haufen halten.

          Derlei Gebaren schadet der Demokratie. Und noch schlimmer ist, dass die jeweiligen Politiker sich keiner Schuld bewusst sind. Ihnen fehlt jegliches Unrechtsbewusstsein. Dabei geht es nicht um ihre Lebensführung, sondern einzig und allein darum, ob und inwieweit sie gegen das Gesetz verstoßen haben. Wie gesagt, oft endet die Sache vor Gericht.

          Weitere Themen

          EU macht Druck auf Großbritannien Video-Seite öffnen

          Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal : EU macht Druck auf Großbritannien

          Nach dem Flüchtlingsdrama im Ärmelkanal mit 27 Toten haben EU-Vertreter beschlossen, die „gemeinsame Zusammenarbeit mit Großbritannien zu verbessern“. Das geht aus der Abschlusserklärung eines Krisentreffens im nordfranzösischen Calais hervor.

          Topmeldungen

          Der Bär ist das Symbol für sinkende Kurse an der Börse.

          Nervosität am Aktienmarkt : Kursrutsch als Chance

          Die Aktienmärkte sind wegen der neuen Virusvariante nervös. Solche Momente sind meist gute Einstiegsgelegenheiten. Wo bieten sich noch Chancen?
          Maike Kohl-Richter im Juli 2018 neben einem Porträt ihres Mannes in Speyer

          Streit mit Ghostwriter : Kohl-Richter unterliegt vor BGH

          Maike Kohl-Richter steht der Schadenersatz von einer Million Euro nicht zu, den der frühere Kanzler im Streit mit seinem einstigen Ghostwriter zugesprochen bekommen hatte. Denn solche Ansprüche seien nicht vererbbar, sagt der BGH.
          Max Tegmark hinter der Schrödingergleichung.

          Interview mit Max Tegmark : „Verbietet tödliche autonome Waffen!“

          Was folgt aus der Pandemie und dem rasanten Fortschritt in der Künstlichen Intelligenz? Ein Gespräch mit dem Physiker und Wissenschaftsphilosophen Max Tegmark über neue Technologien, konzentrierte Macht – und eine große Gefahr für uns alle.
          Ist Ghislaine Maxwell schuldig?

          Ghislaine Maxwell vor Gericht : Warb sie Jeffrey Epsteins Opfer an?

          In New York beginnt am Montag der Prozess gegen Ghislaine Maxwell. Sie soll beim sexuellen Missbrauch von Minderjährigen eine zentrale Rolle gespielt haben. Die Verteidigung bemüht eine eher ungewöhnliche These.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.