https://www.faz.net/-gpf-8yuis

Französische Umfrage : Macrons Partei vor Rekord-Mehrheit im Parlament

  • Aktualisiert am

Siegertyp: Emmanuel Macron mit seiner Frau am vergangenen Sonntag Bild: AFP

Schon die erste Runde der Parlamentswahlen in Frankreich ist für den neuen Präsidenten sehr gut gelaufen. Für die zweite am Sonntag sagen Wahlforscher ein noch besseres Ergebnis für Emmanuel Macrons Partei voraus.

          1 Min.

          Die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron könnte bei der zweiten Runde der Parlamentswahl am Sonntag eine Rekord-Mehrheit in der Nationalversammlung gewinnen. Eine am Donnerstag veröffentlichte Opinionway-Umfrage ergab für die Partei La Republique en Marche und ihre Verbündeten zwischen 440 und 470 der insgesamt 577 Parlamentssitze. Für Republikaner und Sozialisten wäre dies nach der Präsidentenwahl im Mai ein weiterer Tiefschlag. Beide hatten die Politik in Frankreich über Jahrzehnte dominiert.

          Das konservative Lager um die Republikaner kommt laut Umfrage auf 70 bis 90 Sitze. Die Sozialisten, die bis zur Wahl Macrons mit Francois Hollande den Präsidenten stellten, erhalten demnach noch 20 bis 30 Sitze. Die radikale Linke erringt fünf bis 15 Sitze, der rechtsextreme Front National einen bis fünf Sitze.

          Die Wahlbeteiligung wird auf rund 55 Prozent geschätzt. Sie wäre damit höher als der Tiefstwert bei der ersten Runde vor einer Woche, aber noch immer niedriger als in früheren Parlamentswahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.