https://www.faz.net/-gpf-8yuis

Französische Umfrage : Macrons Partei vor Rekord-Mehrheit im Parlament

  • Aktualisiert am

Siegertyp: Emmanuel Macron mit seiner Frau am vergangenen Sonntag Bild: AFP

Schon die erste Runde der Parlamentswahlen in Frankreich ist für den neuen Präsidenten sehr gut gelaufen. Für die zweite am Sonntag sagen Wahlforscher ein noch besseres Ergebnis für Emmanuel Macrons Partei voraus.

          1 Min.

          Die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron könnte bei der zweiten Runde der Parlamentswahl am Sonntag eine Rekord-Mehrheit in der Nationalversammlung gewinnen. Eine am Donnerstag veröffentlichte Opinionway-Umfrage ergab für die Partei La Republique en Marche und ihre Verbündeten zwischen 440 und 470 der insgesamt 577 Parlamentssitze. Für Republikaner und Sozialisten wäre dies nach der Präsidentenwahl im Mai ein weiterer Tiefschlag. Beide hatten die Politik in Frankreich über Jahrzehnte dominiert.

          Das konservative Lager um die Republikaner kommt laut Umfrage auf 70 bis 90 Sitze. Die Sozialisten, die bis zur Wahl Macrons mit Francois Hollande den Präsidenten stellten, erhalten demnach noch 20 bis 30 Sitze. Die radikale Linke erringt fünf bis 15 Sitze, der rechtsextreme Front National einen bis fünf Sitze.

          Die Wahlbeteiligung wird auf rund 55 Prozent geschätzt. Sie wäre damit höher als der Tiefstwert bei der ersten Runde vor einer Woche, aber noch immer niedriger als in früheren Parlamentswahlen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.